Entwicklung

Kirchliche Entwicklungsarbeit bedeutet, von den Menschen aus zu denken und zu handeln. Dies gilt sowohl in der Zusammenarbeit mit den weltkirchlichen Partnern, als auch in der politischen und Bildungsarbeit in Deutschland.

Wie zukunftsfähig ist die kirchliche Entwicklungszusammenarbeit? Das Besondere und Eigene kirchlicher Entwicklungsarbeit ist heute nicht mehr selbstverständlich. Umso mehr muss sie sich um ihr Profil kümmern, mit einer inhaltlich und ethisch überzeugenden Botschaft und gestützt auf eine überzeugende Praxis.


Artikel lesen

Nachrichten

G20 - 28.06.2017

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg melden sich auch die beiden großen Kirchen zu Wort. Sie wollen das Treffen kritisch begleiten – ohne es grundsätzlich infrage zu stellen. Im Gegensatz zu manch anderen Demonstranten.

Artikel lesen


Jahrestagung Weltkirche und Mission - 23.06.2017

„Planet First“ – die Sorge um das gemeinsame Haus, unsere Erde, stand als starkes Bild für eine gute Entwicklungspolitik im Zentrum der diesjährigen Jahrestagung Weltkirche und Mission vom 21. bis 23. Juni 2017 in Würzburg, an der rund 140 Vertreter der weltkirchlichen Arbeit teilnahmen.

Artikel lesen


Interview - 21.06.2017

Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, ist Teilnehmer der Jahrestagung Weltkirche und Mission. Mit dem Internetportal Weltkirche sprach er im Vorfeld über die Verbindung zwischen Religion und Entwicklung und die Chancen, die eine Wiederentdeckung der Religion in der Entwicklungspolitik mit sich bringt.

Artikel lesen


Philippinen - 05.06.2017

An diesem Pfingstmontag beginnt der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Ludwig Schick, eine Reise auf die Philippinen. Bis zum Sonntag wird er in dem Land unterwegs sein und auch Opfer des „Krieges gegen Drogen“ treffen.

Artikel lesen


Entwicklungspolitik - 24.05.2017

Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen. Entwicklungsminister Gerd Müller(CSU) unterzeichnete am Mittwoch in Rom mit dem Präsident von Sant'Egidio, Marco Impagliazzo, eine entsprechende Erklärung.

Artikel lesen