Theologie der Befreiung

„Wie kann man als Christ, als Christin inmitten von Armut und Ungerechtigkeit leben?“ Dies ist die Ausgangsfrage, aus der in der 1960er und 1970er Jahren eine bedeutende theologische Strömung entsteht, die bis heute weltweiten Einfluss ausübt: die Theologie der Befreiung.

Partnerschaft Befreiungstheologie

Zwischen Unterdrückung und Aufschwung

Als Geburtststunde der Befreiungstheologie gilt gemeinhin das Erscheinen des Buches „Theologie der Befreiung. Perspektiven” des peruanischen Theologen Gustavo Gutiérrez im Jahr 1971. Ein Überblick über die Anfänge und Geschichte der Befreiungstheologie.

Artikel lesen

Papst Franziskus

„Dieser Papst praktiziert die Befreiungstheologie“

Im Interview mit dem Internetportal Weltkirche erklärt der Befreiungstheologe Ernesto Cardenal, wie Papst Franziskus die Kirche auf den Kopf stellt.

Video ansehen

Definition

Theologie der Befreiung

Im Mittelpunkt der sogenannten Befreiungstheologie steht die „Option für die Armen“. Zu ihren bekanntesten Vertretern zählen die Brüder Leonardo und Clodovis Boff aus Brasilien, der nicaraguanische Ex-Kulturminister Ernesto Cardenal, der 1980 ermordete salvadorianische Erzbischof Oscar Romero, der 1999 verstorbene brasilianische Bischof Dom Helder Camara und der Peruaner Gustavo Gutierrez (86). Dessen Buch „Teologia de la liberacion“ gab der Bewegung ihren Namen.

Die Befreiungstheologie reagierte auf die politische und soziale Situation Lateinamerikas in den 1960er und 70er Jahren. Angesichts der Massenarmut hatte 1968 der Lateinamerikanische Bischofsrat CELAM die „Option für die Armen“ zum Handlungsmaßstab erklärt. Es entstanden Tausende sozialpolitisch engagierter „Basisgemeinden“.

Nach dem Scheitern des Kommunismus in Europa nahm das Medieninteresse an der Befreiungstheologie ab. Allerdings fand die „vorrangige Option für die Armen“ verstärkt Niederschlag auch in der lehramtlichen Sozialverkündigung der Kirche. Mit der Wahl des Lateinamerikaners Jorge Mario Bergoglio zum Papst rückten die Themen Armut und Ausgrenzung neu in den Fokus. (KNA)

Myanmar - 28.02.2017

Kardinal fordert „grüne Theologie der Befreiung”

Angesichts des Klimawandels hat Kardinal Charles Bo aus Myanmar eine Revolution der Theologie gefordert. Es brauche eine „Ökotheologie“, eine „neue grüne Theologie der Befreiung“, die den Schrei der Armen mit der Sorge für die Schöpfung verknüpfe. Auch indigene Religionen und der Buddhismus könnten Vorbild sein.

Artikel lesen


Befreiungstheologie - 16.02.2017

Liebäugeln mit dem deutschen Exil

Schon seit Jahren liegt der nicaraguanische Befreiungstheologe Ernesto Cardenal mit seinen einstigen Wegbegleitern im Clinch. Nun erwägt der Dichter den Gang ins Exil.

Artikel lesen


Brasilien - 15.12.2016

Trauer um Kardinal Arns

Eine Ikone der katholischen Kirche Brasiliens ist tot. Paulo Evaristo Arns, prominenter Befreiungstheologe und Menschenrechtler, drittältester Kardinal der Weltkirche und emeritierter Erzbischof von Sao Paulo, ist am Mittwoch im Alter von 95 Jahren gestorben. Die Trauer um den berühmten Streiter für die Menschenrechte ist groß.

Artikel lesen

"Er war der Beste"

Am 24. März 1980 wurde der Erzbischof von San Salvador, Oscar Arnulfo Romero, von bezahlten Scharfschützen ermordet. Am 23. Mai 2015 wird er selig gesprochen - für die Menschen in El Salvador und ganz Lateinamerika ist er schon lange ein Heiliger.

Adveniat/Daniela Bahmann

‚Dieser Papst praktiziert die Befreiungstheologie‘

Der Befreiungstheologe Ernesto Cardenal erklärt, wie Papst Franziskus die Kirche auf den Kopf stellt.

weltkirche.katholisch.de

Literatur

Bruno Kern: Theologie der Befreiung (UTB 4027), Tübingen / Basel: A. Francke 2013

Stefan Silber: Christus im Antlitz der Armen. Entwicklung und Aktualität der lateinamerikanischen Theologie der Befreiung, in: Klaus von Stosch / Muna Tatari (Hg.): Gott und Befreiung. Befreiungstheologi¬sche Konzepte in Islam und Christentum, Paderborn: Schoeningh 2012, 117-126

Franz Helm / Stefan Silber: Befreiung zum Leben. Zur Aktualität der Theologie der Befreiung in Lateinamerika und in Europa, in: Anni Findl-Ludescher / Elke Pale-Langhammer / Johannes Panhofer (Hg.): Gutes Leben - für alle? Theologisch-kritische Perspektiven auf einen aktuellen Sehnsuchtsbegriff (Kommunikative Theologie – interdisziplinär 16) Wien/Münster: LIT 2012, 207-218

Gunter Prüller-Jagenteufel, Hans Schelkshorn, Franz Helm, Christian Tauchner (Hg.): Theologie der Befreiung im Wandel. Revisionen – Ansätze – Zukunftsperspektiven (CONCORDIA Monographien 51) Aachen: Verlagsgruppe Mainz 2010

Thomas Schreijäck / Knut Wenzel (Hg): Weltkirchliche Grundoptionen. 30 Jahre Puebla: Erinnerung und Impulse für die deutschsprachige Theologie und Glaubenskommunikation (Forum Religionspädagogik interkulturell 17), LIT-Verlag Münster u.a. 2009

Claudia Jahnel (Hg.): Theologie befreit. Transformationen und Rezeptionen der Lateinamerikanischen Befreiungstheologie, Erlangen: Martin-Luther-Verlag 2009

Erwin Gatz (Hg.): Kirche und Katholizismus seit 1945, Bd. 6: Lateinamerika und Karibik. Hg. von Johannes Meier und Veit Straßner, Paderborn, München, Wien, Zürich: Ferdinand Schöningh 2009

Stefan Silber: Vielschichtig und lebendig. Neuere Entwicklungen in der Theologie der Befreiung, in: Herder-Korrespondenz 60 (2006), 10, 523-528

Josef Estermann: Neuer Wein in alte Schläuche? Transformationen der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, in: Norbert Kößmeier / Richard Brosse (Hg.): Gesichter einer fremden Theologie. Sprechen von Gott jenseits von Europa (Theologie der Dritten Welt 34), Freiburg: Herder 2006, 195-202.

Eine ausführliche Liste deutschsprachiger Literatur zur Theologie der Befreiung findet sich online auf der

Plattform Theologie der Befreiung in Deutschland, Österreich und der Schweiz