RTL-Spendenmarathon hilft Sternsinger-Projekt

  • Argentinien - 24.11.2016

Vor der kleinen Kirche in der Villa 21 in Buenos Aires stehen die jungen Mütter schon seit 24 Stunden in einer langen Schlange. Ein Platz ganz vorn ist begehrt, denn an diesem Morgen werden in der Pfarrei von Padre Toto die Plätze für das neue Kindergartenjahr vergeben.

Papst Franziskus ist hier allgegenwärtig. Die Frauen haben Kerzen neben einem Bild des früheren Erzbischofs der argentinischen Hauptstadt aufgestellt. Vielleicht hilft das, einen der begehrten Plätze zu ergattern. Diese Kirche hat seinen Segen. Sie ist ein Platz, der zu verstehen hilft, warum Franziskus so ungeheuer populär ist in Argentinien.

Für die Menschen in dem Armenviertel der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ist die Pfarrei von Padre Toto ein wichtiger Anlaufpunkt. Unterstützt wird die Arbeit des charismatischen Priesters auch aus Deutschland: Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in Zusammenarbeit mit „RTL – Wir helfen Kindern“ haben dafür gesorgt, dass die Einrichtung ausgebaut werden konnte. Mit insgesamt 142.000 Euro hat die Stiftung des Kölner Senders den Ausbau unterstützt. „Endlich haben wir mehr Platz. Das bedeutet, dass wir noch mehr Kindern besseren Unterricht anbieten können“, freut sich Padre Toto.

RTL-Spendenmarathon-Moderator Wolfram Kons in Argentinien

Gekommen ist an diesem Tag auch Wolfram Kons, Moderator des RTL-Spendenmarathons. Er will sich vor Ort informieren, wie und wo das Geld der Zuschauer aus der Sendung 2015 eingesetzt wurde. Zuvor ist er auch Papst Franziskus begegnet. Bei der wöchentlichen Audienz auf dem Petersplatz sprachen die beiden kurz über das gemeinsame Projekt von Sternsingern und RTL. „Der Papst hat mir gesagt, ich soll ihn auf dem Laufenden halten.“

Wolfram Kons (links) und Padre Toto (2. v. l.) vor der Schule der Pfarrei „Nuestra Señora de Caacupé“ in Buenos Aires.

Käufer/Kindermissionswerk

Deswegen ist Kons persönlich um die halbe Welt geflogen. Dorthin, wo sie Franziskus verehren und wo seine Botschaft auf fruchtbaren Boden fällt. „Die Idee, dass Kinder aus Deutschland Kindern aus Argentinien helfen, hat Franziskus beeindruckt“, erklärt Kons seinen argentinischen Gastgebern die Idee der Sternsinger.

Umgekehrt ist Kons beeindruckt von der Verehrung, die Franziskus in Argentinien zukommt. „Man kann das nicht vergleichen mit der Situation in Deutschland, als wir mit Papst Benedikt XVI. ein deutsches Kirchenoberhaupt hatten. Franziskus wird hier an der Basis verehrt wie ein Heiliger.“

Das liegt vor allem daran, dass er ein Mensch zum Anfassen ist. „Er war als Erzbischof oft hier. Er hat sich mit den Menschen unterhalten, ihnen zugehört“, berichtet Padre Toto. Und diese Zeit bei den Ärmsten hat Franziskus geprägt. Wohl auch deshalb interessiert sich der Papst so für das „deutsche Projekt“ in seiner Heimatstadt, mit seinen Menschen, mit seinem Priester. „Hier spürt man zuerst, wenn es Probleme gibt in Argentinien. Und die werden derzeit wieder größer: die Armut, der Drogenhandel“, sagt Padre Toto.

„Franziskus ist ein Mann aus dem Volk“

Bevor sich Franziskus mit Argentiniens Staatspräsident Mauricio Macri trifft, sind es Vertraute wie Padre Toto, die er oft überraschend anruft. Franziskus will eben nicht nur von den Politikern, sondern auch von seiner Basis wissen, was im Land vor sich geht und wie sich das Leben verändert. In Priestern wie Padre Toto sieht er die ideale Verkörperung eines Priesters: arm, einfach und nah dran an den Menschen, die an den Rändern der Gesellschaft leben.

„Man spürt, dass der Papst mit den Menschen hier auf einer Wellenlänge ist“, sagt Kons. „Er spricht ihre Sprache. Er kennt ihre Sorgen und Ängste. Franziskus ist kein Technokrat, sondern ein Mann aus dem Volk.“ All das spiegelt sich auch in der täglichen Arbeit von Padre Toto wieder, findet Kons und ist überzeugt: „Wir hätten keinen besseren Partner finden können.“

Von Tobias Käufer (KNA)

© KNA

RTL-Spendenmarathon

Der RTL-Spendenmarathon geht am heutigen Donnerstag, 24. November, um 18 Uhr auf Sendung. Über 24 Stunden lang ruft der TV-Sender mit seiner Stiftung „Wir helfen Kindern“ dabei zu Spenden für Kinderprojekte in aller Welt auf, darunter auch der Kindergarten in der Pfarrei von Padre Toto in Buenos Aires. Moderator Wolfram Kons hat sich vor Ort von der Wirksamkeit der Projektarbeit des Sternsinger-Partners überzeugt.

Mehr zum Spendenmarathon