Publizist Brumlik erhält die Buber-Rosenzweig-Medaille

  • © Bild: KNA
  • Interreligiöser Dialog - 29.02.2016

Seine Stimme hat die weiche Frankfurter Färbung. Das gibt ihr Leichtigkeit und macht sie sympathisch. Leger und unkonventionell wirkt auch der graukarierte Anzug, unter dem Micha Brumlik einen bordeauxroten Pullover und eine Krawatte trägt. Leicht gemacht hat es sich der prominente Publizist und Professor für Erziehungswissenschaften allerdings nie: Er ist ein Mann mit Rückgrat, ein Suchender. Sein Leben ist voller Wendepunkte, die er zumeist selbst herbeigeführt hat.

Am Sonntag wird der 68-Jährige in Hannover mit der Buber-Rosenzweig-Medaille geehrt. Die Auszeichnung wird einmal jährlich für besondere Verdienste bei der Verständigung von Christen und Juden vom „Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit“ verliehen. Bundespräsident Joachim Gauck kommt, die evangelische Theologin Margot Käßmann hält die Laudatio.

Auszeichnung ist „Ehre und Ansporn zugleich“

Die Auszeichnung sei für ihn „Ehre und Ansporn zugleich“, sagt Brumlik, den die Auseinandersetzung mit seiner jüdischen Herkunft sein Leben lang begleitet hat: Seine Eltern mussten während der Nazizeit als deutsche Juden in die Schweiz emigrieren. Dort wurde Brumlik 1947 geboren. 1952 fällten seine Eltern aus wirtschaftlichen Gründen die Entscheidung, nach Frankfurt zurückzukehren – ein Schritt, über den Brumlik sagt, er verstehe den Umzug von der „heilen Schweizer Bergwelt in das zerbombte Frankfurt am Main“ bis heute nicht. Für die Mutter, deren Familie im Holocaust ermordet wurde, sei diese Rückkehr so gewesen, als „würde sie an offene Gräber treten“.

Sohn Micha, am Frankfurter Lessing-Gymnasium der 50er Jahre als Jude den Spötteleien von Schülern und Lehrern ausgesetzt, zog die Konsequenz. Er wurde Mitglied in einer zionistischen Jugendbewegung und ging nach dem Abitur nach Israel, um in einem Kibbuz zu arbeiten. „Ich war damals überzeugt, dass Deutschland nicht das Land ist, in dem ich leben will“, sagt er heute, 50 Jahre später. Der Mut, diese Entscheidung zu revidieren, fehlte ihm dennoch nicht: Nach nur zwei Jahren verließ er Israel, weil er es als imperialistisch empfand, und ging zurück nach Deutschland – als Anti-Zionist. Mittlerweile beschreibt er sich als „Post-Zionisten“ und überzeugten Diaspora-Juden.

Scharfe Analysen und politisches Engagement

Brumlik, ein Mann mit wachen Augen und grauem Bart, hält auch die eigenen Thesen immer wieder gegen das Licht. Seine Analyse politischer Debatten ist scharf, sein Wissen genau. In den 80er Jahren fing er an, sich einmal in der Woche mit Freunden unterschiedlicher Konfessionen zu treffen, um die Bibel zu studieren. Zehn Jahre hielten sie das durch und hatten „am Ende das ganze Alte Testament und fast das ganze Neue Testament gelesen“, sagt er stolz.

1981 wurde Brumlik Professor für Erziehungswissenschaften an der Universität Heidelberg, ab 2010 in Frankfurt am Main. Er engagierte sich in der Kommunalpolitik für die Grünen, trat aber 1991 aus der Partei aus, weil er deren Ablehnung von Waffenlieferungen an Israel kritisierte. In Berlin, wo Brumlik seit fünf Jahren lebt, schätzt er besonders die jüdische Vielfalt. Für ihn ist die Religion „der Kern“ seines Jüdisch-Seins. Er geht regelmäßig am Schabbat in die Synagoge – „mal in einen chassidisch-orthodoxen, mal in einen Reformgottesdienst“. Früher „war ich so orthodox, dass ich meine armen Eltern gezwungen habe, einen koscheren Haushalt zu führen“, verrät er lachend.

Brumlik ist mit einer evangelischen Frau verheiratet, der christlich-jüdische Dialog ist ihm spürbar ein inneres Bedürfnis. Gerade deshalb ist er „nach wie vor befremdet“ über die Karfreitagsfürbitte im „außerordentlichen“ Ritus der katholischen Kirche. Sie lautet, dass Gott die Herzen der Juden „erleuchte, damit sie Jesus Christus als den Retter aller Menschen erkennen“ und dass „beim Eintritt der Fülle der Völker in Deine Kirche ganz Israel gerettet wird“. Dieser von Papst Benedikt XVI. formulierte Text ist seit 2008 in den wenigen Karfreitagsliturgien nach dem traditionalistischen Ritus vorgeschrieben.

„Die Rücknahme der Fürbitte ist eine Aufgabe, die die katholische Kirche noch zu vollbringen hat“, betont Brumlik. Und noch etwas wünscht sich der Preisträger: „Dass es uns gelingt, junge Leute für den christlich-jüdischen Dialog zu interessieren. Bisher scheint es leider ein Projekt meiner Generation zu sein.“

Von Nina Schmedding (KNA)

© KNA

Buber-Rosenzweig-Medaille

Die Buber-Rosenzweig-Medaille, die der Koordinierungsrat seit 1968 vergibt, ist benannt nach den jüdischen Philosophen Martin Buber (1878–1965) und Franz Rosenzweig (1886–1929). Sie wird Brumlik am 6. März in Hannover zum Auftakt der nächstjährigen „Woche der Brüderlichkeit“ verliehen. Der Koordinierungsrat ist Veranstalter der jährlichen „Woche der Brüderlichkeit“. Dem Rat gehören mehr als 80 Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an.

www.deutscher-koordinierungsrat.de