„Willkommenstaschen“ für Flüchtlinge

  • © Bild: KNA
  • Hilfswerke - 26.08.2015

Das katholische Bonifatiuswerk will dazu beitragen, eine „Willkommenskultur“ zu fördern. Christen seien besonders aufgerufen, „Stimmungsmache“ gegen Zuwanderer entgegenzutreten, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation, Georg Austen, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung einer „Willkommensinitiative“. Die Stimmung gegen Asylsuchende und Flüchtlinge dürfe nicht „umschlagen in Anschläge und Verleumdungen“, warnte er mit Blick auf die jüngsten Übergriffe. Das Bonifatiuswerk fördert katholische Einrichtungen in Minderheiten-Lage.

Zu der Initiative gehören neue „Willkommenstaschen“, die beim Bonifatiuswerk erhältlich sind. Die Beutel sollen eine Anregung für die Kirchengemeinden sein, Zuwanderer „mit offenen Armen willkommen zu heißen“. Unter anderem enthalten sie eine Bibel und den Ablauf des katholischen Gottesdienstes in acht Sprachen. Sie können aber je nach Adressat auch individuell gestaltet und etwa um Listen mit wichtigen Telefonnummern ergänzt werden.

Austen betonte, das Engagement für eine „Willkommenskultur“ ergebe sich aus dem christlichen Glauben, der die Unterstützung von Fremden und Flüchtlingen fordere. Sie in den Kirchengemeinden zu beheimaten, sei eine Chance und Herausforderung zugleich, betonte der Generalsekretär. Er rief dazu auf, die Zuwanderung „nicht nur als Befremdung, sondern auch als Bereicherung zu sehen“. Als Vorbild nannte er die katholischen Gemeinden in Nordeuropa, die zumeist aus Migranten bestehen. Von ihrer Bereitschaft zu gegenseitiger Hilfe könnten die Gemeinden in Deutschland lernen. Austen verwies auf beispielhafte Initiativen, die auf der Internetseite des Bonifatiuswerks aufgeführt werden.

Die Berliner Caritasdirektorin Ulrike Kostka dankte dem Hilfswerk für dessen Unterstützung unter anderem der Caritas-Flüchtlingsunterkunft im Berliner Sankt-Hedwigs-Krankenhaus. Die Unterstützung brauche auch weiterhin einen „langen Atem“, betonte Kostka. Europa müsse sich darauf einstellen, dass es in den kommenden Jahren immer wieder Engpässe bei der Aufnahme von Zuwanderern geben werde. Wichtig sei deshalb, „den Impuls zu helfen auf lange Sicht zu erhalten“, forderte die Caritas-Chefin.

© KNA

Die Willkommenstasche

In der Willkommenstasche des Bonifatiuswerks sind enthalten:

 

  • ein neues Testament
  • ein Rosenkranz aus Holz
  • ein Schlüsselanhänger in Fischform
  • der Messeablauf in 8 verschiedenen Sprachen
  • ein Zollstock und
  • ein Willkommensbuch

Die Taschen können auf der Website des Bonifatiuswerks bestellt werden.

Zur Website

Bonifatiuswerk

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit Sitz in Paderborn unterstützt Katholiken in einer Minderheitensituation: in Deutschland, Skandinavien, auf Island und im Baltikum. Es wurde 1849 in Regensburg gegründet. Das Hilfswerk fördert den Bau und die Renovierung von Kirchen. Es unterstützt die Aus- und Weiterbildung von Priestern und die Seelsorge an Kindern und Jugendlichen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Motorisierung der oft großräumigen Diaspora-Gemeinden durch sogenannte „BONI-Busse“. Zunehmend fördert das Werk auch Initiativen der Flüchtlingshilfe. (KNA)