Afrikanischer Kardinal Sarah leitet Gottesdienstkongregation

  • Vatikanstadt - 25.11.2014

Der guineische Kardinal Robert Sarah (69) ist neuer Präfekt der vatikanischen Gottesdienstkongregation. Die Ernennung durch Papst Franziskus gab der Vatikan am Montag bekannt. Sarah war bislang Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ und leitete damit die humanitäre Arbeit des Heiligen Stuhls. Als Präfekt der Gottesdienstkongregation ist er künftig für alle Fragen rund um die Liturgie und die Sakramente zuständig.

Franziskus hatte den vorherigen Präfekten, Kardinal Antonio Canizares Llovera, Ende August zum Erzbischof im spanischen Valencia ernannt. Danach kursierten zunächst Spekulationen, der frühere Zeremonienmeister Piero Marini könnte Lloveras Nachfolger werden. Die Präsidentschaft des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ ist zunächst vakant.

Sarah, 1945 im westafrikanischen Guinea geboren, wurde 1969 zum Priester geweiht. Er studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und am Päpstlichen Bibelinstitut in Jerusalem. Mit erst 34 Jahren wurde der promovierte Bibelwissenschaftler 1979 von Papst Johannes Paul II. (1978–2005) zum Erzbischof von Conakry ernannt. 2001 holte ihn der Papst an die Kurie und betraute ihn mit dem Amt des Sekretärs der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Neun Jahre später berief ihn Papst Benedikt XVI. (2005–2013) zum Präsidenten von „Cor Unum“ als Nachfolger des deutschen Kardinals Paul Josef Cordes. (lek mit KNA)

© weltkirche.katholisch.de