Online-Veranstaltung mit Franka Frei und Diskussion mit Younib Kenia

„Periode ist politisch“

06.06.2024, 19:30 - 21:00 Uhr per Zoom

Erstellt: 23.03.2024
Aktualisiert: 21.05.2024
Lesedauer: 

Menstruation - und alle rennen weg. Aber wieso eigentlich?

Die Menstruationsaktivistin Younib Kenia spricht über Kultur und Geschichte, Religion und Wissenschaften, Gender Medizin und die Frage, warum Menstruationsprodukte kostenfrei auf öffentlichen Toiletten verfügbar sein sollten. Denn wenn eine Sache klar ist: Beim Thema Periode geht es um sehr viel mehr als "nur ein bisschen Blut". Das Thema gilt nach wie vor als Tabu, was weitreichende Konsequenzen für die Umwelt, Wirtschaft und Geschlechtergleichstellung hat.

Zum Thema Periodenarmut sprechen wir mit Gloria Munyiva Wambua, Vorstandsmitglied von Younib und Peninah Wachera Karichu, Programmdirektorin Younib Media TV.
Die Organisation YOUNIB ist ein interreligiöses Jugendnetzwerk in Nairobi, das sich für Chancengleichheit von Mädchen und jungen Frauen einsetzt. Dazu gehören auch zwei Initiativen gegen Periodenarmut: eine Initiative, die den Zugang zu Periodenprodukten unterstützt sowie Programme des Younib TV Kanals, der zum Thema Periodenarmut und Periodenhygiene im Kasarani Verwaltungsbezirk aufklärt. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 1 Million Mädchen jeden Monat aufgrund von Periodenarmut Schule verpassen – es fehlt das Geld für Periodenprodukte in Familien, die sich kaum Nahrung leisten können. 

Anmeldung bis Montag, 03. Juni 2024
Teilnahmegebühr nach Selbsteinschätzung zwischen 5,00 € und 15,00 € 

Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier

Kooperationspartner: missio-Diözesanstelle Mainz, Geschäftsstelle Weltkirche/Gerechtigkeit und Frieden, kfd Diözesanverband Mainz, KEB Rheinhessen im Bistum Mainz

Do. 06. Juni 2024
Beginn: 19:30 - Ende: 21:00
Veranstaltungsort:
Online-Veranstaltung

KEB im Bistum Mainz

Mehr Online-Veranstaltung

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz
Online-Veranstaltung von Justitia et Pax

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz

Der ISAF-Einsatz wurde von einer mit fast missionarischem Eifer vorgetragenen Erzählung begleitet, dass die militärische Präsenz der ausländischen Truppen die Voraussetzung für den Wiederaufbau des Landes sei. Aus Afghanistan sollte ein sicheres, freies und demokratisches Land gemacht werden, in dem die Menschenrechte geachtet werden. Verlängerungen des Einsatzes wurden mit dem Ziel begründet, diese Fortschritte im Bereich Demokratie und Menschenrechte zu sichern.