Online-Veranstaltung von Missio

"Moderne Sklaverei"

29.05.2024 von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr, online via Zoom

Erstellt: 20.03.2024
Aktualisiert: 21.05.2024
Lesedauer: 

Offiziell ist die Sklaverei seit mehr als 150 Jahren weltweit abgeschafft – das gilt jedoch nur auf dem Papier. Tatsächlich sind Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zufolge fast 50 Millionen Menschen weltweit Opfer moderner Sklaverei.

Die Sklaverei der heutigen Zeit ist geprägt durch einen globalen Teufelskreis aus Ausbeutung, Unfreiheit und Verletzung der Menschenwürde. Dass die Opfer sich aus eigener Kraft nicht befreien können, hat verschiedene Gründe wie Zwang, Gewalt, wirtschaftliche Not oder Abhängigkeitsverhältnisse.

Mit der Kampagne „Eine Welt. Keine Sklaverei.“ kämpft missio e.v. im Rahmen der Aktion Schutzengel gegen jegliche Formen der Ausbeutung, bringt das Thema in den öffentlichen Diskurs und schafft Netzwerke von Institutionen, die sich für eine Welt ohne Sklaverei einsetzen.

„Die neue Sklaverei ist wie eine Seuche, gegen die es keinen Impfstoff gibt. Solange wir sie nicht verstehen, solange wir nicht wissen, was sie funktionieren lässt, besteht kaum Aussicht, ihr Einhalt zu gebieten.“ (Kevin Balles)

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Marist International Solidarity Foundation, Centre Catholique International de Geneve, Secretariat of Solidarity Marists of Champagnat und der missio-Diözesanstelle Rottenburg Stuttgart.

Mi. 29. Mai 2024
Beginn: 13:00 - Ende: 14:00

Link zur Anmeldung zu dieser kostenlosen Veranstaltung

Mehr online-Veranstaltungen

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz
Online-Veranstaltung von Justitia et Pax

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz

Der ISAF-Einsatz wurde von einer mit fast missionarischem Eifer vorgetragenen Erzählung begleitet, dass die militärische Präsenz der ausländischen Truppen die Voraussetzung für den Wiederaufbau des Landes sei. Aus Afghanistan sollte ein sicheres, freies und demokratisches Land gemacht werden, in dem die Menschenrechte geachtet werden. Verlängerungen des Einsatzes wurden mit dem Ziel begründet, diese Fortschritte im Bereich Demokratie und Menschenrechte zu sichern.