Stipendien für Journalistinnen und Journalisten

Hilfswerke schreiben „Recherchepreis Osteuropa“ aus

Freising/Stuttgart  ‐ In ökumenischer Verbundenheit haben die beiden kirchlichen Hilfswerke „Hoffnung für Osteuropa“ (evangelisch) und Renovabis (katholisch) wieder den „Recherchepreis Osteuropa“ ausgeschrieben.

Erstellt: 16.01.2023
Aktualisiert: 18.01.2023
Lesedauer: 

Der in Form eines Stipendiums vergebene Preis soll herausragenden Journalistinnen und Journalisten die Recherche und Produktion zeit- und reiseaufwendiger Printreportagen für deutschsprachige Medien ermöglichen.

Der „Recherchepreis Osteuropa“ wird 2023 zum zehnten Mal vergeben. Gefördert werde die Recherche von Sozialreportagen aus Mittel-, Ost- oder Südosteuropa, die gesellschaftliche und politische Entwicklungen thematisierten und den Alltag der Menschen in den Blick nähmen. Der Preis ist mit bis zu 7.000 Euro dotiert. Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus renommierten Journalistinnen und Journalisten sowie Vertreterinnen und Vertretern der ausschreibenden Organisationen. Bewerbungsschluss ist der 14. April 2023.

Weitere Informationen und die offizielle Ausschreibung zum Recherchepreis Osteuropa 2023 finden Sie unter www.renovabis.de/recherchepreis-osteuropa

Renovabis/KNA/dr