Amazonas-Synode 2019

Aktuelles

Brasilien - 03.05.2019

Brasiliens rechtspopulistische Regierung kürzt bei den öffentlichen Universitäten. Die gelten als Hort der linken Opposition. Auf dem Spiel steht Brasiliens Forschung.

Artikel lesen


Amazonas-Synode - 02.05.2019

Die für Oktober geplante Amazonas-Synode in Rom wird nach Worten von Adveniat-Bischof Franz-Josef Overbeck zu einer „Zäsur“ in der katholischen Kirche führen. „Nichts wird mehr sein wie zuvor“, sagte der für Adveniat zuständige Bischof am Donnerstag in Essen.

Artikel lesen


Umwelt-Enzyklika - 25.04.2019

Knapp ein Jahr nach der Übernahme des US-Agrarkonzerns Monsanto durch den deutschen Konzern Bayer kritisieren Entwicklungsorganisationen ein Festhalten an umstrittenen Geschäftspraktiken des US-Konzerns. Bayer nehme weder Rücksicht auf Menschenrechte noch auf die Umwelt.

Artikel lesen


Hilfswerke - 17.04.2019

Misereor und andere Organisationen kritisieren den Agrar- und Pharmakonzern Bayer. Mit seiner Kombination aus gentechnisch verändertem Saatgut und Pestiziden verfolge er ein „umwelt- und gesundheitsschädliches industrielles Agrarmodell“.

Artikel lesen


Menschenrechte - 17.04.2019

Die Polizei der Amazonasstadt Altamira hat den bereits in drei Instanzen verurteilten Auftraggeber des Mordes an der US-Ordensfrau Dorothy Stang verhaftet. Der 2005 verübte Mord sorgte für internationales Aufsehen.

Artikel lesen


Indigene Völker - 08.04.2019

Eine Expedition hat in den Wäldern Brasiliens Kontakt zu isoliert lebenden Indigenen aufgenommen. Die spektakuläre Aktion will auf die akute Bedrohung der Ureinwohner aufmerksam machen.

Artikel lesen


Deutsche Bischofskonferenz - 03.04.2019

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am Mittwoch einen Diskussionsbeitrag zur Klimapolitik veröffentlicht. Der Text basiere auf sozialethischen, ökonomischen, natur- und rechtswissenschaftlichen Überlegungen und enthalte Lösungsansätze.

Artikel lesen


Rohstoffe - 26.03.2019

Ein Jahr nach dem Besuch von Papst Franziskus geht der peruanische Staat gegen illegale Goldgräber in der Region Madre de Dios vor. Die katholische Kirche des südamerikanischen Landes unterstützt das.

Artikel lesen


Klimawandel - 25.03.2019

Ein „Anwalt der Schöpfung“ soll die Kirche nach dem Willen des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick sein. Das forderte der Oberhirte jetzt bei einer Diskussion zum Thema Umweltschutz. Dabei warnte er vor einem „Fetisch“.

Artikel lesen


Amazonas-Synode - 21.03.2019

In Washington fand eines von mehreren Vorbereitungstreffen zur Amazonas-Synode statt. Mit dabei: Misereor-Chef Pirmin Spiegel.

Artikel lesen

Weltkirche-Blog - 01.03.2019

Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel hat an einem Studienseminar zur Vorbereitung der Amazonas-Synode in Rom teilgenommen, bei dem Experten aus Lateinamerika und der gesamten Weltkirche zusammenkamen.

Zum Blog

Die Amazonas-Synode im Vatikan

Die Sondersynode findet vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Sie steht unter dem Thema: „Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“. Das Bischofstreffen will Umweltschäden im Amazonasgebiet und deren soziale Folgen in den Blick nehmen. Den Rahmen bildet hier die Umwelt-Enzyklika Laudato si' von Papst Franziskus. Maßgeblich beteiligt an der Synode ist das panamazonische, kirchliche Netzwerk Repam (Red Eclesial PanAmazónica), zu dem auch Adveniat und Misereor gehören.

Der Lebensraum vieler indigener Völker im Amazonasgebiet ist durch ökonomische Interessen wie Landvertreibungen, die willkürliche Abholzung von Wald sowie die Verschmutzung von Gewässern bedroht. Die Rechte dieser Menschen wollen die Teilnehmer der Synode stärken und haben Vertreter indigener Völker dazu eingeladen, als „Uditores“ den Debatten zu folgen und sich in Kleingruppen zu beteiligen.

Auch die Rolle der Frauen in der Kirche wird bei der Synode Thema sein. Des Weiteren soll über neue Formen von Seelsorge in Gebieten mit wenigen Priestern beraten werden. Die Bischöfe werden im Vorbereitungspapier ausdrücklich um Vorschläge gebeten, welche „Dienste und Ämter mit amazonischem Profil“ geschaffen werden müssten. Ob hierbei eine Lockerung des Zölibats und eine Zulassung verheirateter Männer zum Priesteramt gefordert werden könnte, bleibt offen.

Amazonien umfasst ein Gebiet von siebeneinhalb Millionen Quadratkilometern in neun Ländern, darunter Brasilien, Peru, Venezuela, Bolivien und Kolumbien. Es bedeckt fast die gesamte nördliche Hälfte des Kontinents Südamerika und zählt zu den wichtigsten Ökosystemen, der sogenannten „grünen Lunge“ der Welt.

© KNA/cze

Zum Vorbereitungsdokument

Erzbischof Barreto - Laudato si' als Ansporn

Pedro Barreto SJ, Erzbischof von Huancayo in Peru, setzt sich in seiner Heimat für die Amazonas-Völker ein.

Claudia Zeisel