Selig, die Frieden Stiften: Sonntag der Weltmission 2020

  • © Bild: Missio Aachen

Die Coronapandemie stellt den Monat der Weltmission auf den Kopf. Ob und wie in Gemeinden Aktionen stattfinden können, ist nicht abzusehen. Noch wichtiger ist aber der Blick auf die Corona-Auswirkungen für die Menschen, die nicht über die Mittel verfügen, um wirksam auf die Pandemie zu reagieren.

Vielerorts verschlimmert Corona lediglich die Situation, die durch Kriege, Konflikte und Terror bereits vorher sehr schwierig war. Deshalb wird der Weltmissionssonntag 2020 am 25. Oktober unter dem Motto „Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt“ stehen. Der Monat der Weltmission ist eine Zeit des voneinander Lernens, des füreinander Betens und des miteinander Teilens.

Die Solidaritätskollekte am Weltmissionssonntag ist für die Kirche in den ärmsten Regionen der Welt überlebenswichtig. Ohne sie wäre diakonische und pastorale Arbeit vielerorts nicht möglich. Aufgrund der Coronapandemie werden viele Gemeinden weltweit keine Kollekte halten können. Der Solidaritätsfonds, der die ärmsten Diözesen im nächsten Jahr unterstützen soll, droht deshalb leer zu bleiben. Die Kollekte am Weltmissionssonntag lebt von der Bereitschaft aller, das zu geben, was sie können, um einen Unterschied zu machen. Machen Sie mit!

Online Seminare zum Monat der Weltmission 2020

Missio Aachen bietet zum ersten Mal Online-Seminare in der Vorbereitung zum Sonntag der Weltmission an. Hier bekommen Sie einen fundierten Überblick über das Thema des Weltmissionssonntags und die vorhandenen Materialien.

Die geplanten Termine sind:

  • 22. September um 10 Uhr
  • 28. September um 18 Uhr

Eine Anmeldung erfolgt über  https://www.missio-hilft.de/mitmachen/weltmissionssonntag/webinar/

Missio München bietet eine Reihe inhaltlicher Online-Live-Veranstaltungen zum Monat der Weltmission an:

15.10.2020, 10.00 Uhr – „Dem Terror zum Trotz“: Online-Diskussion mit Francois Paul Ramdé, Leiter der christlich-muslimischen Friedensinitiative UFC in Burkina Faso

15.10.2020, 19.00 Uhr – „Brücken bauen zwischen Islam und Christentum“: Online-Diskussion mit Marie-Thérèse Djibo, Verantwortliche für den interreligiösen Dialog der Erzdiözese Niamey, Niger

19.10.2020, 16.00 Uhr – „Mali nach dem Putsch – Deutsches Engagement für Frieden und Entwicklung“: Diskussion bei der Hanns-Seidel-Stiftung mit Bischof Jonas Dembélé, Mali, Oberstleutnant Christian Wilhelm (Bundeswehr), Klaus Steiner (MdL), Teilnahme persönlich und digital

21.10.2020, 10.00 Uhr – „Niger – Nichts geht ohne Frauen“: Online-Diskussion mit Schwester Marie Catherine Kingbo, Gründerin einer Schule für Mädchen, und Bischof Ambroise Ouédraogo, Bischof von Maradi

Anmeldung unter www.missio.com/anmeldung

Material

Missio Aachen und Missio München bieten eine Vielzahl von Materialien an, die zur Vorbereitung des Monats der Weltmission genutzt werden können.

Liturgische Hilfen

Liturgische Hilfen finden Sie auf den Seiten von Missio Aachen und Missio München

Aktionsmaterialien

Multimedia

Nigeria - Wege durch die Coronakrise



 

Video Burkina Faso: Dem Terror zum Trotz

Webdossier  „Wann bringt ihr uns den Frieden?"

Zum Webdossier

© weltkirche.katholisch.de

Missio - 06.10.2020

Abstand halten – in Corona-Zeiten gilt das als Höflichkeit. Dabei benötigen Menschen gerade jetzt die Unterstützung anderer, insbesondere Menschen in armen Ländern. Darum wirbt das Hilfswerk Missio zum Weltmissionsmonat.

Artikel lesen

Reportagen