Du erneuerst das Angesicht der Erde - Renovabis 2021

Renovabis-Pfingstaktion 2021

„DU erneuerst das Angesicht der Erde – Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung“

Die Pfingstaktion 2021 nimmt eine global drängende Thematik in den Blick: die ökologischen Herausforderungen unserer Zeit und damit unsere christliche Verantwortung für die Schöpfung. Alle Menschen wollen und sollen auf dieser Erde gut leben können. Eine Voraussetzung hierfür ist – neben vielen anderen –, dass wir den Reichtum und die Verletzlichkeit unserer Schöpfung erkennen und dass wir uns für die Bewahrung der Schöpfung verantwortlich fühlen. Diese Denkweise ist Renovabis mit seinem namensgebenden Psalm 104 ins Stammbuch geschrieben: „Du erneuerst das Angesicht der Erde“. Für das Kampagnen- und Jahresleitwort 2021 wurde hinzugefügt: „Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung“.

Renovabis unterstützt seine Partner bei der pastoralen, sozialen und gesellschaftlichen Erneuerung der ehemals kommunistischen Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas.


Zum Dossier

Material für den Gottesdienst

Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen schränken das kirchliche und gesellschaftliche Leben sowie wirtschaftliche Aktivitäten in Deutschland und Europa weiterhin ein. Die Folgen der Corona-Pandemie treffen auch die Renovabis-Pfingstaktion. Aufgrund der eingeschränkten Versammlungsfrei­heit können in Kirchengemeinden und andernorts keine Präsenzveranstaltungen zur Pfingstaktion durchgeführt werden.

So muss zwar auf viele unmittelbare Begegnungen mit Gästen aus den Partnerländern weitgehend verzichtet werden. Darüber hinaus ist glücklicherweise derzeit die Durchführbarkeit von Gottesdiensten zum Pfingstfest und damit der Renovabis-Pfingstkollekte nicht infrage gestellt. Die Kollekte ist eine wichtige Säule zur Unterstützung der Partner in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, deren Arbeit unter erheblich erschwerten Bedingungen weitergeht.

Der biblische Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, erhält durch die aktuelle Krise einen besonderen Akzent: Wie die Pandemie keine Grenzen kennt, so sind wir auch angesichts von Klimawandel und Umweltzerstörung trotz aller Unterschiede zwischen Ost und West in gemeinsamer Verantwortung. So bittet Renovabis alle Katholikinnen und Katholiken an Pfingsten um einen Beitrag zur Solidarität mit Osteuropa.

Zu den liturgischen Hilfen

Das Foto zeigt die Franziskanerin Sr. Elka Staneva. Sie ist Superiorin einer kleinen Gemeinschaft in Rakovski in Zentralbulgarien und Projektpartnerin von Renovabis.

Borislav Chepichev, CC-BY-SA 4.0

Aktuelles

Freising - 10.03.2022

Gemeinsam mit Caritas international und Misereor hat das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis eine Plattform zur Koordinierung ihrer Unterstützung für flüchtende Menschen aus der Ukraine initiiert. Es gehe darum, den Menschen schnell zu helfen, sagte Renovabis-Hauptgeschäftsführer Schwartz.

Artikel lesen


Freising - 14.02.2022

Bei Renovabis war Haneke zunächst für die Kommunikationsarbeit verantwortlich, dann wurde er Geschäftsführer für die Projektarbeit. Im Interview berichtet der 66-jährige gebürtige Düsseldorfer über seine Begeisterung für die Länder und Menschen Osteuropas, über Projekte, die ihm ans Herz gewachsen sind – und über die Situation in der Ukraine.

Artikel lesen


Nur-Sultan - 11.01.2022

Die Lage in Kasachstan bleibt unübersichtlich. Während Machthaber Tokajew auf Unterdrückung setzt, reagieren Religionsgemeinschaften unterschiedlich auf die Unruhen.

Artikel lesen


Freising - 30.12.2021

Der sich zuspitzende Ukraine-Konflikt mit Russland könnte bei einer weiteren Eskalation zu einer noch sehr viel größeren humanitären Krise führen. Davor hat die ukrainische Caritas-Präsidentin Tetiana Stawnychy gewarnt, wie das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis in Freising mitteilt.

Artikel lesen


Bratislava - 08.09.2021

Kein Blitzbesuch und ohne Eile: Für die Slowakei nimmt sich der Heilige Vater fast vier volle Tage Zeit. Dort ringt die Kirche um ihre Identität in der modernen Welt. Osteuropa-Experte Thomas Schumann hat sich vorab an zentralen Orten der Papstreise umgesehen – und berichtet von Überraschungen.

Artikel lesen