Misereor-Fastenaktion 2022

Es geht! Gerecht. Fastenaktion 2022

„Es geht! Gerecht.“ Unter diesem Leitgedanken steht die Fastenaktion von Misereor im Jahr 2022.  Zwischen Aschermittwoch und Ostern wird das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit, das in 87 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas mit Partnerorganisationen vor Ort zusammenarbeitet, bei zahlreichen Veranstaltungen und Benefiz-Aktionen über seine Projekt-, Lobby- und Advocacy-Arbeit informieren und um Spenden werben. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen 2022 Projekte zur Anpassung an den Klimawandel in Bangladesch und auf den Philippinen sowie die gemeinsame Verantwortung für Wege zur globalen Klimagerechtigkeit.

„Es geht! Gerecht.“ Mit diesem Aufruf macht Misereor deutlich, dass mit gemeinsamen Anstrengungen und einer größeren Solidarität eine Welt möglich ist, in der allen Menschen Anerkennung und Achtsamkeit entgegengebracht und die Schöpfung für zukünftige Generationen bewahrt wird. Die globale Erderhitzung treibt immer mehr Menschen dauerhaft in Armut und Migration. „Mit einer ambitionierten Begrenzung der Klimakrise können wir gegensteuern, dass Menschen in Not geraten und Ungleichheiten auf diesem Erdplaneten zunehmen“, betont Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, und appelliert an jede und jeden: „Setzen Sie sich für anspruchsvolle Klimaziele ein, um die Treibhausgasemissionen deutlich zu reduzieren. Teilen wir die uns geschenkten und doch spürbar begrenzten Ressourcen unserer Erde geschwisterlich und in gegenseitiger Verantwortung.“

In sich gehen, außer sich sein

Fastenzeit, das heißt für Misereor auch, einander zu motivieren, sich persönlich zu fragen: Woraus schöpfe ich Kraft? Wofür setze ich mich ein? Wie geht teilen? Das Werk für Entwicklungs­zusammenarbeit bringt diesen Prozess der Selbstvergewisserung auf die Formel: „In sich gehen. Außer sich sein.“ Was bedeutet: Wer Antworten auf die genannten Fragen sucht, sich mit den Zusammenhängen von eigenem Alltag und dem Leben in benachteiligten Weltregionen auseinandersetzt, soll ins Handeln kommen, sich gegen globale Ungerechtigkeiten und die Zerstörung der Schöpfung einsetzen: mit Aktionen und Spenden, im Gebet und in politischem Engagement.

Eröffnet wird die Misereor-Fastenaktion am Sonntag, 6. März, mit einem Gottesdienst im Freiburger Münster. Am 3. April, dem 5. Fastensonntag, wird dann in allen katholischen Kirchengemeinden Deutschlands für die Arbeit von Misereor gesammelt. Bereits eine Woche zuvor, am 27. März 2022, findet ein virtuelles Fastenkochen statt. Sternekoch Björn Freitag und Pirmin Spiegel kochen gemeinsam klimafreundliche und faire Gerichte – und werden dabei von Fernsehmoderatorin Yvonne Willicks gewohnt fachkundig wie unterhaltsam befragt. Neben Präsenz-Veranstaltungen in vielen Teilen der Republik bietet Misereor Online-Workshops zu den Themen der Fastenaktion an. An den ersten fünf Donnerstagen der Fastenzeit finden überdies jeweils um 19 Uhr Online-Stammtische mit inspirierenden Gesprächspartner*innen zu einzelnen Themen und Aspekten der Fastenaktion statt.

Meldungen zur Fastenaktion

Aachen - 02.04.2022

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg in der Ukraine. Experten befürchten, dass die Zahl der Hungernden weltweit die Grenze von einer Milliarde bald überschreiten wird. Was lässt sich dagegen tun?

Artikel lesen


Aachen - 22.02.2022

Kirchliche Hilfsorganisationen rufen für die Zeit vor Ostern zum Klimafasten auf. „Anders leben und wirtschaften ist notwendig, um den Klimawandel einzudämmen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Pirmin Spiegel.

Artikel lesen


Aachen - 29.12.2021

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor will mit einem neuen Podcast die Bedürfnisse der Menschen aus benachteiligten Regionen des Globalen Südens in den Blick nehmen. Unter dem Titel „Mit Menschen“ spricht Radio-Moderator Jan-Malte Andresen (WDR2) in den jeweils etwa 45-minütigen Beiträgen mit prominenten Gästen zu aktuellen Themen der Gesellschaft, wie das Hilfswerk mitteilte.

Artikel lesen


Interview - 09.12.2021

Missbrauchsskandal, Streit um die Aufarbeitung, Rekorde bei den Austritten, Kritik am Umgang mit Frauen und Homosexuellen – die katholische Kirche muss derzeit viele Probleme lösen. Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel erklärt, was das für die Arbeit der Hilfswerke bedeutet.

Artikel lesen


Flucht und Asyl - 16.07.2021

Angesichts zunehmender Gewalt nach dem Truppenabzug westlicher Länder, Dürre und der Corona-Krise sei ein Abschiebe-Stopp „ein Gebot der Menschlichkeit, aber auch der moralischen Verantwortung Deutschlands für die Zukunft Afghanistans“, so Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon.

Artikel lesen

Wichtige Termine

Die Misereor-Fastenaktion beginnt am Aschermittwoch (2. März) und endet mit dem Osterfest (17. April).

6. März: Eröffnung der 64. Misereor-Fastenaktion im Erzbistum Freiburg

  • 10:00-11:00 Uhr Übertragung des Fernsehgottesdienstes im Ersten
  • 11:00-12:30 Uhr Übertragung der Eröffnungsveranstaltung auf dem Youtube- und Facebook-Kanal von Misereor

13. März: Diözesane Eröffnungen der Fastenaktionen

27. März: Fastenkochen mit TV- und Sternekoch Björn Freitag

3. April: 5. Fastensonntag - Misereor-Sonntag

Alle wichtigen Termine bei Misereor

Jetzt ist die Zeit, dem Reden von Gerechtigkeit Taten folgen zu lassen: Angesichts der Klimakrise darf kein Mensch zurückbleiben - die Alternative zur Armut ist die solidarische Gemeinschaft. 

Zur Aktion

In der Fastenzeit halten wir inne, reduzieren das Tempo und schlagen bewusst den bewegten und bewegenden Pfad zum Osterfest ein. Für diese ganz besondere Zeit im Jahr bietet der Misereor-Fastenkalender Ihnen eine Fülle an Ideen, Anregungen, Informationen und Impulsen.


Zur Bestellseite bei Misereor

Hungertuch

Gottesdienst in Leichter Sprache, Gottesdienst zum 5. Fastensonntag, liturgische Bausteine und das Fastenaktionsliet: Misereor stellt zahlreiche Arbeitshilfen für die Vorbereitung von Gottesdiensten zur 64. Fastenaktion bereit.


Zu den liturgischen Hilfen