„Werde Hoffnungsträger“

In den Mittelpunkt der diesjährigen Aktion hat das Bonifatiuswerk mit Blick auf den Diaspora-Sonntag am 15. November die Arbeit von Schwester Lydia Kaps und Leonel Oliveira vom Kinder- und Jugendzentrum Don Bosco in Magdeburg gestellt.

Diaspora-Sonntag

Am Diaspora-Sonntag, dem dritten Sonntag im November, sammelt die katholische Kirche in allen Gottesdiensten für die Arbeit und Hilfe des Bonifatiuswerkes. Jährlich kommen bis zu zwei Millionen Euro zusammen, mit denen Katholiken in Diasporaregionen in Deutschland, Nordeuropa und in Estland und Lettland unterstützt werden. Dieses Jahr kommt die Spende unter anderem dem Don Bosco Haus in Magdeburg zugute.

Stichwort: Diaspora

Diaspora bedeutet, wenige katholische Christen leben weit zerstreut und oftmals allein ihren Glauben. In Regionen, in denen weniger als acht Prozent der Bevölkerung katholisch sind, kostet es große Anstrengungen, Glaubensgemeinschaft zu erfahren, den Glauben an Kinder und Jugendliche weiterzugeben, eine kirchliche Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Diaspora

Ein Hausgottesdienst zum Thema Hoffnung und weitere Impulse und Anregungen für Familien und Gemeinden zum herunterladen.


Zur Website

Diaspora-Aktion 2020 - 11.06.2020

„Für mich heißt Hoffnung, dass es etwas gibt, das mich trägt, mich hält und leitet. Und genau das möchte ich den Menschen mitgeben in allem, was uns heute bewegt und uns vielleicht auch manchmal durcheinander bringt“, sagt sie und man glaubt es ihr. Sie, das ist Schwester Lydia Kaps, die das Kinder- und Jugendzentrum Don Bosco in Magdeburg leitet. Die Nonne, die der weltweiten Ordensgemeinschaft der Don Bosco Schwestern angehört, ist auf dem Plakat zur bundesweiten Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken zu sehen.

Artikel lesen

Hilfswerke

Das Bonifatiuswerk unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben, und fördert so die Seelsorge in den Bereichen der Deutschen- und Nordischen Bischofskonferenz (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island) sowie in den baltischen Staaten Estland und Lettland.


Zum Dossier