Adveniat-Weihnachtsaktion 2018

Chancen geben – Jugend will Verantwortung

Die Adveniat-Weihnachtsaktion 2018 steht unter dem Motto „Chancen geben – Jugend will Verantwortung“. Für viele junge Menschen in Lateinamerika und der Karibik enden Kindheit und Jugend viel zu früh: Als Jugendliche müssen sie bereits für das Überleben ihrer Familie arbeiten. Dabei träumen sie von einer guten Zukunft, wollen zur Schule gehen, studieren und Verantwortung übernehmen – in Kirche und Gesellschaft. Zusammen mit der Kirche vor Ort gibt Adveniat benachteiligten Jugendlichen die Chance, ihre Träume zu verwirklichen. Die Eröffnung der bundesweiten Adveniat-Weihnachtsaktion findet am 1. Advent, dem 2. Dezember 2018, gemeinsam mit dem Bistum Limburg statt. Die Weihnachtskollekte am 24. und 25. Dezember in allen katholischen Kirchen Deutschlands ist für Adveniat und die Hilfe für die Menschen in Lateinamerika und der Karibik bestimmt.

© Adveniat

Mehr

Menschenrechte

Suanny ist in einer Favela in Rio aufgewachsen und setzt sich heute selbst für die Rechte von Kindern ein.

Artikel lesen

Indigene Völker

Während Jeroncio Osorio an der Uni täglich am Computer arbeitet, scheint auf seiner Heimatinsel die Zeit stehengeblieben zu sein.


Artikel lesen

El Salvador

Kardinal Gregorio Chávez widmet sich seit über 30 Jahren benachteiligten Jugendlichen in El Salvador.


Artikel lesen

Menschenrechte

Der neue Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, könnte zur Gefahr für die Demokratie werden – und für die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Das befürchtet die Sozialarbeiterin Regina Leão, die seit 28 Jahren für die Pastoral für gefährdete Minderjährige in Rio de Janeiro arbeitet.

Artikel lesen

Brasilien

Eine junge Frau lässt ihr altes Leben als obdachlose Drogensüchtige auf Rio de Janeiros Straßen hinter sich. Für ihre kleine Tochter will sie das sein, was sie selber nie hatte: eine Mutter. An ihrer Seite: Die vom Lateinamerika-Hilfswerk unterstützte Pastoral für gefährdete Minderjährige.

Artikel lesen

Hunger und Armut

In Colón in Panama fehlen vielen Jugendlichen die Perspektiven. Yithzak Murgas will das ändern.


Artikel lesen