Den Katakombenpakt erinnern und erneuern!

Vom 11. bis 17. November 2015 wird mit einer internationalen Versammlung in Rom an die Unterzeichnung des Katakombenpaktes vor 50 Jahren erinnert. An den Feierlichkeiten nimmt auch Franz-Thomas Sonka aus dem Bistum Münster teil. In einem Blog berichtet er von der Veranstaltung.

17.11.2015

Wenn viele gemeinsam träumen …

Der letzte Tag der Versammlung zum Jubiläum des Katakombenpaktes in Rom begann noch einmal mit einer Bibelarbeit von Kuno Füssel. Anschließend haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Versammlung mit Statements ein Fazit der Veranstaltung gezogen.


Artikel lesen

16.11.2015

Festgottesdienst zum 50. Jubiläum des Katakombenpaktes

Ein Höhepunkt der Veranstaltungen zum Katakombenpakt in Rom war am Montag der Festgottesdienst zum 50. Jubiläum mit Bischof em. Luigi Bettazzi und Jon Sobrino SJ in der Domitilla-Katakombe, dem Ort, an dem am Tag genau vor 50 Jahren der Katakombenpakt von 40 Bischöfen aus der ganzen Welt unterzeichnet wurde.


Artikel lesen

15.11.2015

Zeichen setzen im Zentrum

Am Sonntagmittag haben die über 250 Teilnehmer der Veranstaltung sich zum Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz versammelt. Mit Transparenten und Plakaten haben sie Zeichen gesetzt im Zentrum der Weltkirche und auf den morgigen 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Katakombenpaktes in der Domitilla-Katakombe hingewiesen.


Artikel lesen

14.11.2015

Im Schatten von Michelangelos Kuppel

Hinter dem Vatikan, im Schatten von Michelangelos Kuppel, außerhalb der Mauern, aber nicht hinter verschlossenen Mauern findet zurzeit die Veranstaltung „Katakombenpakt erinnern und erneuern!“ statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind inzwischen seit drei Tagen zusammen und verständigen sich über ein Kirchenmodell der Anfänge für die Kirche von heute, die auch Papst Franziskus meint ...


Artikel lesen

13.11.2015

„Schreib weiter!“

Radio Vatikan meldete am 13.11.2015, dass Papst Franziskus sich mit dem Befreiungstheologen Jon Sobrino nach der Morgenmesse im Gästehaus des Vatikan Santa Marta zu einem Gespräch getroffen habe. Das Institut für Theologie und Politik hat dazu unmittelbar eine Stellungnahme herausgegeben.


Artikel lesen

13.11.2015

Nachkonziliare Aufbrüche in Asien, Lateinamerika und Europa

Nach einem offenen Singen am Morgen mit Kees Kok, einem Mitarbeiter von Huub Osterhuis aus Amsterdam, wurde die Arbeit am Freitag zunächst mit einer Gruppenarbeit in der Aula Magna der Casa La Salle fortgesetzt. Hauptprogramm des Morgens war eine Podiumsveranstaltung, bei der drei Vertreter aus drei Kontinenten über ihre Erfahrungen ...


Artikel lesen

12.11.2015

Sumak Kawsay – Das gute Leben

Seinen abendlichen Vortrag „Laudato Si: Die Kirche der Armen und die ‚Sorge für das gemeinsame Haus‘“ eröffnete Bischof Erwin Kräutler am Donnerstag (12.11.2015) mit den Worten: „Pfingsten ist ein griechisches Wort und es bedeutet 50 Tage – 50 Tage nach Ostern. Die Zahl 50 ist eine heilige Zahl – 50 Jahre Katakombenpakt!“.


Artikel lesen

12.11.2015

Konzil, Reich Gottes und Kirche der Armen

Mit einer Bibelarbeit des Theologen Kuno Füssel zur Prophetie der Armen am Beispiel des Propheten Amos begann am Donnerstag (12.11.2015) der zweite Tag der Veranstaltungen zum Katakombenpakt in Rom. Anschließend führte Julia Lis, Theologin am Institut für Theologie und Politik in Münster ...


Artikel lesen

11.11.2015

Die Zeichen der Zeit erkennen

Mittwochabend (11.11.2015) in der Casa La Salle an der Via Aurelia in Rom. Fast alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die Referenten der 50-Jahrfeier „Hoffnung und Widerstand – Katakombenpakt erinnern und erneuern!“ sind eingetroffen. Sie kommen aus Ländern in Lateinamerika, Afrika und Asien, die größte Gruppe aus dem deutschsprachigen Raum in Europa ...


Artikel lesen

Katakombenpakt erinnern und erneuern!

Weitere Informationen und das Programm der Veranstaltung „Katakombenpakt erinnern und erneuern!“ finden Sie auf der Website von „Pro Konzil“.

 

Zur Website

Der Katakombenpakt

Am 16. November 1965 trafen sich etwas mehr als 40 Bischöfe aus allen Teilen der Welt in den Domitilla-Katakomben von Rom und legten ein Gelübde für eine dienende und arme Kirche ab.

Artikel lesen