Laudato si' – „Gelobt seist du“

Selten ist ein päpstliches Lehrschreiben auch außerhalb der katholischen Kirche mit so großer Spannung erwartet worden wie die Umweltenzyklika von Franziskus – mit gutem Grund: Zum ersten Mal stellt ein Papst ökologische Fragen in den Mittelpunkt einer Enzyklika.

Agenda 2030 - 19.07.2017

Als „treibende Kräfte“ könnten religiöse Gemeinschaften die Durchführung der UN-Entwicklungsziele unterstützen. Das sagte Erzbischof Bernardito Auza am Montag beim Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen in New York.

Artikel lesen


Südafrika - 01.06.2017

In Südafrika hat eine Gruppe von Religionsführern der Regierung den Kampf angesagt. Ihren bislang größten Erfolg feierten die Glaubensvertreter dieses Jahr gegen ein Nuklearprogramm der Regierung. Demnach sollten acht neue Atomkraftwerke entstehen – teilweise in Naturschutzgebieten.

Artikel lesen


Amazonas - 24.03.2017

Mit vier indigenen Völkern ist Kardinal Claudio Hummes nach Washington gereist, um mit ihnen für die Rechte aller ursprünglichen Völker im Amazonasgebiet zu streiten. Sie sprachen auch vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte.

Artikel lesen


Myanmar - 28.02.2017

Angesichts des Klimawandels hat Kardinal Charles Bo aus Myanmar eine Revolution der Theologie gefordert. Es brauche eine „Ökotheologie“, eine „neue grüne Theologie der Befreiung“, die den Schrei der Armen mit der Sorge für die Schöpfung verknüpfe. Auch indigene Religionen und der Buddhismus könnten Vorbild sein.

Artikel lesen


Umweltenzyklika - 24.01.2017

„Die Erzdiözese Freiburg ist als erstes Bistum in Deutschland im Jahr 2030 beim Energieverbrauch klimaneutral.“ Diese Vision hat der Freiburger Erzbischof Stephan Burger. Künftig wolle man als Fair-Trade-Diözese beim Einkauf von Lebensmitteln auf faire, ökologische und regionale Kriterien achten.

Artikel lesen

Umwelt-Enzyklika - 18.06.2015

Das katholische Hilfswerk Misereor hat seine Partnerorganisationen im Süden gefragt, welche Erwartungen und Hoffnungen sie mit der neuen Enzyklika verbinden.


Artikel lesen