Welcome to the family

  • Reisetagebuch

Die Sonne geht auf. Die Vögel zwitschern in ihren Nestern vor unseren Zimmerfenstern und überall ist das Geratter von Tricycles (so etwas wie ein motorisiertes Dreirad zum Transport von Personen) zu hören. Wir sind im Bistum Alaminos angekommen.

Von einem Trinkflaschenunfall in der Handtasche direkt hinter der Passkontrolle in Frankfurt und einem zweistündigen Stau vor dem neu errichteten Terminal 3 in Manila direkt nach unserer Ankunft mal abgesehen, verlief unsere Hinreise sehr angenehm.

Schon beim ersten Frühstück im Konvent der Sisters of the Divine Savior (Salvatorianerinnen) konnten wir die Sonne und die Süße des Lebens hier geballt in einer kleinen, gelben Mango schmecken. Das ließ uns hoffen auf mehr!

Grün und blühend: die Landschaft um Makatiw. Treike/Bistum Limburg

Mitten im Grünen

Dann hatten wir unglaubliches Glück mit dem an einem Sonntagmorgen in Manila quasi nicht vorhandenen Verkehr (quasi ganz im Gegensatz zum Vorabend) und kamen in ca. 20 Minuten aus der Stadt heraus. Nun ging unsere Reise auf dem Land konsequent nach Norden bis wir in Makatiw ankamen. Dort steht das Priesterseminar der Diözese Alaminos, wo wir für die nächsten Tage untergebracht sind– mitten im Grünen, von Vögeln, Reisbauern und Tricycles umgeben.

Am ersten Abend in Alaminos wurde unsere Reisegruppe durch Caroline und Friederike, unsere beiden Freiwilligen, komplettiert. Sie sind nun bereits seit etwa fünf Monaten hier – genug Zeit, um sich in Tagalog (der Sprache der Philipinos) vorstellen zu können :-).

„If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.“

— Afrikanisches Sprichwort

Gottesdienst und Welcome-Party

Neben Caro und Friederike kamen zahlreiche Besucher aus unseren Partnergemeinden und dem Partnerschaftskontext nach Makatiw zu einem gemeinsamen Gottesdienst und zu einer kleinen Welcome-Party. Es war Freude auf allen Seiten: Freude des Wiedersehens, Freude des Kennenlernens und Freude des Zusammenseins. Dabei ist die philippinische Freude am Essen nicht zu vergessen, die – ganz natürlich und ohne Probleme – direkt auf uns übersprang.

Von rechts: Die Freiwilligen Caro, Friederike mit Sr. Elvi und den Kids Treike/Bistum Limburg

Wir haben hier einiges vor. Wir wollen weit kommen, deswegen gehen wir zusammen. Am Montagmorgen werden wir nach Alaminos fahren, das etwa 15 Minuten Autofahrt von Makatiw entfernt ist. Wir werden die Stadt kennenlernen und die diözesanen Einrichtungen. Wir wollen unser noch europäisches Geld in philippinisches tauschen und uns Schritt für Schritt das Leben unserer Partner hier anschauen. Wir wollen uns hineinfühlen in diese etwas andere Welt, von der Father Mel bei unserem Willkommensabend gesagt hat, dass es unser „Home away from Home“ wäre (Unsere Heimat etwas weiter weg von unserer Heimat).

Volles Programm

Gemeinsame Projekte, die wir bereits seit Jahren zusammen realisieren, sollen evaluiert und die Partnergemeinde für drei Tage besucht werden. Auch einen Ausflug zu den Hundred Islands steht auf dem Programm, um die Schönheit der Natur und dieses Fleckchens Erde näher kennenzulernen. Es ist ein volles Programm, eine begrenzte Zeit die wir zusammen verbringen können.

Die Vögel vorm Fenster zwitschern immer noch. Es ist der erste Morgen in Makatiw. Jetzt gibt es Frühstück und dann geht es los hier in Makatiw, Alaminos, auf den Philippinen.

Ihnen viel Spaß beim verfolgen dieses Blogs. Trotz einiger kleinerer Internetverbindungsprobleme geben wir uns Mühe, regelmäßig von unserer Zeit mit den Partnern hier im Bistum Alaminos zu berichten.

Von Vanessa Treike

© weltkirche.katholisch.de

Reisetagebuch

Alle Fotos und Erfahrungsberichte der TeilnehmerInnen im Überblick finden Sie hier:

zum Reisetagebuch

Zur Partnerschaft

Die Partnerschaft zwischen den Diözesen Limburg und Alaminos begann 1987 mit dem Besuch von Altbischof Kamphaus im Rahmen des Exposure-Programms der Deutschen Kommission Justitia et Pax. Das Rückbegegnungsprogramm und weitere wechselseitige Begegnungen trugen zu einer Ausweitung der Kontakte bei. Heute umfasst die Partnerschaft mit den Philippinen Dialogprogramme, Gemeindepartnerschaften, Projektkooperationen sowie Freiwilligendienste. Mehr über die Partnerschaft der beiden Bistümer erfahren Sie auf der Webseite des Bistum Limburg:

weltkirche.bistumlimburg.de