Mit Fragen auf dem Weg

  • Kleine Christliche Gemeinschaften - 04.10.2013

Nach einer 15-stündigen Reisezeit treffen wir am 4. Oktober in Manila ein. Etwas müde gehen wir aus den klimatisierten Räumen des Fughafens und spüren jetzt erst, dass wir weit weg sind von der gewohnten Umgebung: Tropisch feucht warme Luft empfängt uns, fremde Sprachen um uns herum.

Andersartigkeit und Fremdheit, die Fragen aufwerfen: Wie wird es uns in dem fremden Land ergehen? Komme ich mit dem Klima gut zurecht? Finden wir hier Impulse für unsere Arbeit in den Pfarreien, Pastoralen Räumen und der Diözese? Wie gelingt das Miteinander mit dem Team des Pastoralzentrums?

Die freundliche Begrüßung durch Fr. Marc, der uns mit Autos am Flughafen abholt, nimmt die erste Unsicherheit. Wir sind willkommen und es gibt kundige Menschen, die uns in der Fremde lotsen, ganz praktisch mit dem Auto zum Bildungshaus fahren.

Am Abend bekommt die Delegation aus Paderborn einen Einblick in das Pastoralzentrum Bukal ng Tipan. Erzbistum Paderborn

Bei der Fahrt durch die Stadt gibt es eine Fülle von neuen Eindrücken: Arm und Reich leben nebeneinander; manche Hütten stehen vom Regen der letzten Wochen noch unter Wasser, Ein Gewirr von Straßen mit undurchsichtigen Verkehrsregeln; … Neue Fragen: Wie leben die Menschen hier? Wie kann man unter so armen Bedingungen sein Leben gestalten? Welche Spannungen und Konflikte gibt es zwischen den Menschen? Welche Bedeutung hat hier die Kirche, die Gemeinde, das Pastoralzentrum Bukal ng Tipan?

Am Abend führt uns das Team in die Arbeit der nächsten Tage ein und stellt uns das Zentrum vor. Fr. Marc erzählt uns von seiner langjährigen Arbeit in Gemeinden, seinem Wunsch nach einer Pastoral der Beteiligung und seinen Erfahrungen des Gelingens und des Scheiterns. „In all meinen Suchprozessen habe ich gelernt, dass es wichtig ist Fragen zu haben und zu stellen. Die Antworten lassen sich oft nur gemeinsam finden?“, so fasst Fr. Marc seine Arbeit zusammen und ermutigt uns Fragende zu sein.

Mit Fragen sind wir in Deutschland gestartet, sie sind in den ersten Stunden noch mehr geworden. Wir sind gespannt auf die Erfahrungen, die wir machen werden und welche Antworten wir in den zwei Wochen auf den Philippinen finden werden.

Von Stephan Lange __amp__ Ulrich Klauke

© weltkirche.katholisch.de

Von Paderborn auf die Philippinen

Anfang Oktober machten sich einige Mitarbeiter des Erzbistums Paderborn auf eine Reise um die halbe Welt. Ihr Ziel: das pastorale Modell der kleinen christlichen Gemeinschaften auf den Philippinen kennenlernen. In Form eines Reisetagebuchs berichten die Paderborner von ihren Begegnungen. Alle Beiträge auf einen Blick finden Sie hier:

zur Übersicht