Empfang mit Pauken und Trompeten

  • Sonntag - 13.10.2013

Am Sonntag erreichen wir mit der großen Fähre die Insel Mindoro. Wie groß ist unsere Überraschung, als wir am Hafen von einer deftigen Blaskapelle samt großem Empfangskomitee herzlich begrüßt werden.

Kaum an Land überreichen uns die Gastgeber aus der Pfarrei St. Lorenzo in Calapan eine Willkommensrosette und einen frischen Cocosnuss-Trank. Die Feststimmung geht zu Herzen, obwohl wir zwei Tage später als geplant ankommen. Wir fühlen uns auf diese Weise sogleich zu Hause und genießen anschließend noch die Fahrt mit den Chipneys (philippinische Kleinbusse mit Flair!) zum Mittagessen.

Nachmittags besuchen wir in fünf Kleingruppen zuerst eine Sonntagsliturgie mit Laien und danach eine Basisgemeinde (BEC), wo wir das Bibelteilen in der Nachbarschaft erleben.

Kokosnüsse als Willkommensgruß. Erzbistum Paderborn

Am Abend geht das Feiern in der Pfarrei weiter – wieder mit Pauken und Trompeten, aber wie! Uns fallen fast die Ohren ab. Doch mit großer Begeisterung und Ausdauer wird jede einzelne Gruppe lautstark mit Livemusik, Tanz und Feuerwerk persönlich begrüßt.

Die Menschen verstehen es, ihre Gäste ehrenvoll willkommen zu heißen. Bald danach tanzen Kinder und ältere Frauen auf uns zu und setzen jedem eine goldene Krone auf den Kopf. Wir sind Könige für einen Abend.

Die Gastfreundschaft zeigt sich auch darin, dass uns mal wieder ein wunderbares, selbst gekochtes Buffet angeboten wird. Bewegend ist es auch, als Father Chris nach dem Essen erzählt, wie er von einem deutschen Priester aufgezogen wurde und wie die Pfarrei in Calapan dank der Hilfe von deutschen Missionaren ins Leben gerufen wurde. Jetzt ist die Gelegenheit, uns als Deutsche stellvertretend dafür zu danken.

Am Schluss des Abends teilen wir noch einmal die Festtagsfreunde mit dem Ententanz.

Wieder neigt sich ein ereignisreicher und mit vielen Emotionen gefüllter Tag dem Ende. Wir fallen todmüde ins Bett.

Von Sabine Banaschewitz und Ina Huneck-Schüttler

© weltkirche.katholisch.de

Von Paderborn auf die Philippinen

Anfang Oktober machten sich einige Mitarbeiter des Erzbistums Paderborn auf eine Reise um die halbe Welt. Ihr Ziel: das pastorale Modell der kleinen christlichen Gemeinschaften auf den Philippinen kennenlernen. In Form eines Reisetagebuchs berichten die Paderborner von ihren Begegnungen. Alle Beiträge auf einen Blick finden Sie hier:

zur Übersicht