Memorandum of Under- standing

  • Kumbo - 03.11.2013

Dreißig Personen, vier Tage, Fou-Fou und Yama-Yama, Stromausfälle, ernsthafte Diskussionen und viel Gelächter – das sind die Rahmenbedingungen für den Workshop im Pastoral Center Saint Jerome. Die Aufgabe der Delegierten aus den Partnergemeinden und Institutionen des Bistums Kumbo und der deutschen Delegation des Bistums Limburg ist, einen Entwurf für eine Partnerschaftsvereinbarung (Memorandum of Understanding) zu erarbeiten.

Nach 25 Jahren gemeinsamen Weges gilt es innezuhalten, zurückzublicken, zu evaluieren und dann in die Zukunft zu schauen. Unter der Leitung des Generalvikars Father Roland Bengha, des Jugendpfarrers und Partnerschaftskoordinators von Kumbo Father Paul Verla und der Partnerschaftskoordinatorin des Bistums Limburg Vanessa Treike und Diözesanjugendpfarrer Joachim Braun konnte im viertägigen Workshop ein Klima des Vertrauens und Verstehens entstehen. Vor allem die schwierige, aktuelle Situation im Bistum Limburg fand große Beachtung (Abgesehen davon, dass wir permanent auch auf der Straße und bei Privatbesuchen nach unserem Bischof gefragt wurden!).

Große Workshoprunde im Pastoralzentrum Bistum Limburg

Viertägiger Workshop

Im Eröffnungsgottesdienst ließ es sich Bischof George Nkuo nicht nehmen, persönlich die Idee der Partnerschaft zu erläutern: Eine Partnerschaft zusammen in Jesus Christus. Die Workshoptage waren unterteilt in Präsentationen der Limburg- und Kumbo-Delegationen mit Diskussionen, Kleingruppen und Plenum zu den Schwerpunkten: Sehen, Urteilen und Handeln. Die Präsentation „Die Welt, in der wir leben“ zeigte uns, in welchem Umfeld die Menschen in Kamerun und Deutschland leben. Unter dem Stichwort „Kirche sein – die aktuellsten Entwicklungen“ wurde erklärt, wie in Limburg aus vielen Gemeinden Großpfarreien entstehen und in Kumbo neue Gemeinden gegründet werden. Das „biblische Fundament“ der Partnerschaft und die „sozio-kulturelle Perspektive“ waren wichtige Bausteine des Workshops. Am Ende des viertägigen Workshops konnte ein Entwurf der Partnerschaftsvereinbarung verabschiedet werden, in denen sich alle wiederfanden: Praktikanten, Laien, Priester, Gemeinden und der Bischof. Diese Vereinbarung wird jetzt ausformuliert, den zuständigen Gremien vorgelegt und dann unterzeichnet.

Well done. Arbeit getan. Was bleibt, ist die Erinnerung an tiefgehende Diskussionen, das Gefühl großen gegenseitigen Respektes und Vertrauens und viele neue Freundschaften. Wer einen solch tiefgründigen Workshop mitgemacht hat, den verbindet diese Erfahrung.

Feierlicher Abschlussgottesdienst

Zum feierlichen Abschlussgottesdienst am Sonntag um 6.30 Uhr im knallvollen Dom wird unsere Partnerschaftskerze vor den Altar gestellt und entzündet. Afrikanische Gesänge und Lebendigkeit, ehrliches Interesse und Herzlichkeit verbunden mit katholischer Ehrwürdigkeit sind der feierliche Rahmen eines tollen Gottesdienstes. Jetzt gilt es noch ein paar Freunde zu treffen, Tee und Erdnüsse einzukaufen, am Sonntagabend im Bischofshaus beim Kick-Off gemeinsam zu lachen, bevor es am Montag für die meisten über Douala zurück nach Deutschland geht. Nur die beiden Volunteers Laura und Raquel bleiben natürlich in Kumbo, und Stefan Hecktor wird in den nächsten drei Tagen die Partnergemeinde von Unterliederbach, Djottin, besuchen.

Von Stefan Hecktor

Unterwegs nach Kumbo

Die Bistumspartnerschaft zwischen Limburg und der Diözese Kumbo in Kamerun feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Bereits im Januar 2013 brach eine kleine Gruppe aus Limburg auf nach Kumbo, um diese langjährige Freundschaft weiter zu stärken. Nun führt es die Limburger wieder nach Kamerun. In einem Reisetagebuch halten sie ihre Erfahrungen fest.

Alle Reiseberichte auf einen Blick finden Sie hier:

zur Übersicht

© weltkirche.katholisch.de