Sinnvoll angelegt

  • Ethisches Investment

Ist es nicht widersprüchlich, dass mit der Missionszentrale der Franziskaner ein franziskanisches Hilfswerk die terrAssisi-Investmentfonds initiiert hat? Hatte nicht der Ordensgründer Franziskus von Assisi seinen Brüdern jeglichen Umgang mit Geld untersagt?

Die Geschichte zeigt, dass Franziskus schon vor 800 Jahren das Bedrohungspotential von Geld erkannte und seine Nachfolger Ende des 15. Jahrhunderts gegen Wucherzinsen und die damit einhergehende flächendeckende Armut kämpften. Das Ergebnis waren die sog. „Montes pietatis“ (Berge der Barmherzigkeit), öffentliche Pfandleihhäuser und damit die Vorgänger heutiger Banken.

Heute sind es unter anderem die terrAssisi-Fonds, die nur in Unternehmen und Länder investieren, die neben ökonomischen auch soziale, kulturelle und ökologische Aspekte in ihre Strategien einbeziehen.

Doppelte Dividende

Ziel der Fonds ist einerseits für die Anleger eine marktgerechte Rendite zu erwirtschaften, andererseits durch die Auswahl der Anlagetitel zur Entwicklung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Marktwirtschaft beizutragen und einen Beitrag zu mehr Achtung der Umwelt, mehr sozialer Gerechtigkeit und mehr Generationengerechtigkeit zu leisten.

Das Besondere dabei: Sämtliche Überschüsse aus der Initiierung der Fonds fließen in franziskanische Hilfsprojekte weltweit. Zum Beispiel nach Haiti …

25 Straßenkinder haben durch die Unterstütztung des Franziskanerordens ein neues Zuhause gefunden. Missionszentrale der Franziskaner

Hoffnung für Haitis Straßenkinder

Wir alle können uns noch an das verheerende Erdbeben in Haiti erinnern, bei dem im Jahre 2010 mehr als 250.000 Menschen ums Leben kamen und mehr als 1,2 Millionen obdachlos wurden. Viele Kinder verloren ihre Eltern und sind seitdem auf sich allein gestellt. Die Franziskaner haben 25 dieser Straßenkinder aufgenommen und in einem kleinen Haus untergebracht. Neben dem täglichen Essen und gemeinsamen Freizeitaktivitäten sorgen sich die Franziskaner vor Ort auch um die Schulausbildung der Kinder.

Zukunft gestalten

Nur knapp die Hälfte aller Haitianer kann lesen und schreiben. Eine Schulausbildung stellt den besten Weg aus der Armut dar. Mit Hilfe der von der Missionszentrale der Franziskaner weitergeleiteten Spenden können Schulgelder bezahlt und Materialien wie Schulranzen oder Bücher und Stifte gekauft werden. So erfahren die Kinder nicht nur die nötige Zuwendung und Aufmerksamkeit, sondern erhalten auch die Möglichkeit, ihr Leben einmal selbst in die Hand nehmen zu können.

© David Reusch, Missionszentrale der Franziskaner

terrAssisi-Investmentfonds

Die terrAssisi-Investmentfonds wurden im Jahre 2009 von der Missionszentrale der Franziskaner, dem internationalen Hilfswerk des Franziskanerordens mit Sitz in Bonn, ins Leben gerufen.

Die terrAssisi-Fonds legen ihr Geld nach strengen Nachhaltigkeitsgrundsätzen an. Die Auswahl der Anlagetitel orientiert sich dabei an ethischen Leitlinien, die vom Geist des Hl. Franziskus inspiriert sind. Mit der Bewertung von Unternehmen und Anleihen nach ökonomischen und ethischen Regeln fördern terrAssisi-Fonds die Entwicklung einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Marktwirtschaft und leisten damit einen substanziellen Beitrag für mehr Achtung vor der Umwelt (sprich: der gesamten Schöpfung), für mehr Respekt vor dem Einzelnen, für mehr soziale und Generationengerechtigkeit.

www.terrassisi.de

Missionszentrale der Franziskaner

Die Missionszentrale der Franziskaner ist das internationale Hilfswerk des Franziskanerordens mit Sitz in Bonn. Seit über 40 Jahren leistet sie gemeinsam mit tausenden Spendern über die Aktion „10 Cent am Tag für Menschen in Not“ Hilfe zur Selbsthilfe. Die Projekte sind sozial, ökologisch und nachhaltig ausgerichtet. Im Geiste von Franziskus von Assisi orientiert sich die Projektunterstützung der Missionszentrale der Franziskaner an der ''Option für die Armen''.

www.mzf.org