Von Mensch zu Mensch

  • Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe

Jede Entwicklung beginnt und endet bei Menschen und entfaltet sich durch Begegnung und Dialog. Der Dialog von Mensch zu Mensch ist die Basis einer erfolgreichen Entwicklungszusammenarbeit. Er ermöglicht den Austausch auf Augenhöhe, weist neue Wege zur Problembewältigung auf und initiiert nachhaltige Veränderungsprozesse. Gleichzeitig ist er eine große Herausforderung.

Diese Erfahrung konnten viele der Fachkräfte machen, die von der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) in Entwicklungsprojekte nach Afrika, Asien und Lateinamerika vermittelt wurden. Fachwissen, Ausdauer, Erfahrung, Neugierde und Kreativität sind einige der notwendigen Eigenschaften, die Fachkräfte für ihre Auslandstätigkeit mitbringen sollten.

Das weiß auch Elke Schäfter. Die gelernte Politikwissenschaftlerin engagiert sich als AGEH-Fachkraft in Sierra Leone. Dort berät sie die einheimische Nichtregierungsorganisation Green Scenery, die sich für eine umweltverträgliche Entwicklung in der Landwirtschaft einsetzt und benachteiligte Kleinbauern unterstützt. Auch der Diplom-Ingenieur Robert Fischer fand über die AGEH seinen Weg nach Afrika. In Kapstadt unterstützt er eine ortsansässige Nichtregierungsorganisation im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Der Schlüssel zur Entwicklung ist ein Prozess, der mit der direkten Begegnung der Menschen vor Ort und ihrer Alltagssituation beginnt. AGEH/Eberhard Weible

Entwicklung entfaltet sich durch Begegnung und Dialog

Seit ihrer Gründung im Jahr 1959 durch katholische Verbände und Organisationen konnte die AGEH über 6.000 Fachkräfte in Entwicklungsvorhaben vermitteln. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: von der Friedensarbeit in Kenia, der Sozialarbeit in Sri Lanka bis hin zur Frauenförderung in Palästina, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Begegnung mit den Menschen vor Ort, ihren Bedürfnissen und alltäglichen Lebenserfahrungen ist dabei essenziell. In einem konstruktiven Dialog von Mensch zu Mensch werden neue Wege beschritten, um Lösungen für Probleme und Herausforderungen zu finden – in gemeinsamer Verantwortung.

Organisationen und Fachkräfte zusammenbringen

Die AGEH versteht sich als Schnittstelle: zwischen Hilfsorganisationen, die kompetente Unterstützung für Entwicklungsprojekte und -programme suchen, und qualifiziertem Fachpersonal. Sie unterstützt unter anderem Hilfswerke, Ordensgemeinschaften und Diözesen dabei, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, die die geforderten fachlichen und persönlichen Fähigkeiten für die ausgeschriebenen Stellen mitbringen. Darüber hinaus steht der Personaldienst der deutschen Katholiken kirchlichen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen in Finanzierungsfragen zur Seite – sei es durch die Suche nach Finanzgebern oder durch den Zugang zu einer Kofinanzierung im Rahmen des Programms „Dialog und lebendige Partnerschaft“ (DLP).

Als Juniorfachkraft im Programm Ziviler Friedensdienst ist Nadine Karmann Dozentin am Fachbereich Friedens- und Konfliktforschung am Fourah Bay College in Freetown in Sierra Leone. AGEH/Jörg Löffke

Die Zusammenarbeit der AGEH mit Fachkräften, deutschen Organisationen und den Projektpartnern im Süden basiert auf den Werten des christlichen Glaubens: Alle Menschen haben unabhängig von ihrer Kultur und Religion ihre unverlierbare Würde und eigene Identität und ihre Gemeinschaften Anspruch auf Achtung und friedliche Existenz. Dies ist gleichzeitig Bekenntnis und Auftrag für die Arbeit der AGEH.

Entwicklungszusammenarbeit – Eine Aufgabe für Sie?

Falls Sie mehr über den Arbeitsalltag der AGEH-Fachkräfte wissen möchten, können Sie auf der AGEH-Webseite viele persönliche Erfahrungsberichte und Porträts einsehen. Hier erhalten Sie auch einen Überblick über aktuelle Stellenausschreibungen. Sie haben die Möglichkeit, sich individuell zu informieren und direkt per Online-Formular zu bewerben.

Stand: September 2012

© Katharina Engels, Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e. V.

Die AGEH

Die 1959 gegründete Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e. V. (AGEH) ist der Personaldienst der deutschen Katholiken für Internationale Zusammenarbeit und staatlich anerkannter Entwicklungsdienst. Der Verein wird von 25 Mitgliedern getragen, dazu zählen unter anderem katholische Entwicklungsorganisationen, wie das Bischöfliche Hilfswerk Misereor, das Kolpingwerk und der Caritasverband. In der Kölner Zentrale betreuen 63 Mitarbeiter die mittlerweile circa 280 Fachkräfte im Ausland. Die AGEH ist zudem einer von sieben Trägern des von der Bundesregierung finanzierten Programms „Ziviler Friedensdienst“.

AGEH

Die fid-Beratungsstelle

Der Personaldienst der deutschen Katholiken ist auch im Bereich Internationaler Freiwilligendienst tätig. In der fid-Service- und Beratungsstelle finden Entsende- und Aufnahmeorganisationen Unterstützung bei der Durchführung und Begleitung ihrer Freiwilligendienste.

fid-Beratungsstelle