Solidarität ist unteilbar

  • Jahresaktionen der katholischen Hilfswerke

Die ganze Schöpfung soll vom verheißenen „Leben in Fülle“ (Joh 10,10) erfahren und schon jetzt daran teilhaben. In diesem Sinne gehört zur Arbeit der weltkirchlichen Hilfswerke auch die Bewusstseinsbildung für die weltweite Solidarität.

Eröffnungsgottesdienst zur Misereor-Fastenaktion 2012. Ein Projektpartner aus Lateinamerika steht vor der Mut-Klagemauer. Misereor

Die großen katholischen weltkirchlichen Hilfswerke wenden sich insbesondere mit ihren Jahresaktionen an die inner- und die außerkirchliche Öffentlichkeit in Deutschland. Jedes Werk informiert dabei im Rahmen seines Auftrags über ein Schwerpunktthema, ermutigt zum Gebet und Engagement für benachteiligte Menschen und bittet um Spenden.

Aktionszeiten, Anliegen und Ziele

Die einzelnen Jahressaktionen finden in der Regel zu von der Deutschen Bischofskonferenz festgelegten Aktionszeiten statt. Sie orientieren sich am Kirchenjahr und sind mit einer Kollekte in den Gottesdiensten beziehungsweise einem Spendenaufruf zugunsten der Arbeit des jeweiligen Werkes verbunden. Die Kollekten stellen einen bedeutenden Teil der Einnahmen der Werke dar.

Aktionszeiten

  • Adveniat-Aktion:
    Adventszeit, Weihnachtskollekte am 24./25. Dezember
  • Caritas international - Eine Million Sterne:
    Vorweihnachtszeit
  • Kindermissionswerk "Die Sternsinger" - Aktion Dreikönigssingen:
    im Umkreis des Festes Erscheinung des Herrn, Dreikönigstag, 6. Januar
  • Misereor-Fastenaktion:
    Österliche Bußzeit, Kollekte am fünften Fastensonntag
  • Missio - Aktion zum Sonntag der Weltmission:
    Oktober ist Monat der Weltmission, Kollekte am Weltmissionssonntag, dem vierten Sonntag im Oktober
  • Renovabis-Pfingstaktion:
    in den letzten vier Wochen vor Pfingsten, Kollekte am Pfingstsonntag

Weitere Inhalte

Innerhalb der Jahresaktionen nimmt die Sternsinger-Aktion eine Sonderstellung ein. Sie wird traditionell in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) durchgeführt. Anstelle einer Gottesdienst-Kollekte bringen Kinder, als Heilige Drei Könige verkleidet, den Segen Christi für das neue Jahr in die Häuser und sammeln damit Geld für Kinder in Not weltweit. Caritas international als Hilfswerk des Deutschen Caritasverbands (DCV) für Not- und Katastrophenhilfe führt keine eigene Jahresaktion durch, sondern beteiligt sich an einem bundesweiten Aktionstag des DCV.

2011 war Renovabis im Bistum Görlitz zu Gast. Dort pilgerten Freunde und Gäste von Renovabis von Görlitz (Deutschland) nach Zgorzelec (Polen). Raphael Schmidt/Bistum Görlitz

Bewusstsein schaffen und zu solidarischem Handeln befähigen

Die Jahresaktionen sind ein Instrument, um auf die Situation der Menschen und den Dienst der Kirche in den jeweiligen Schwerpunktländern und Zuständigkeitsbereichen der Hilfswerke aufmerksam zu machen. Sie möchten Interesse und Verständnis wecken für die Sorgen und Nöte armer Menschen weltweit. Sie wollen ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge schaffen und zu solidarischem Handeln befähigen. Dazu zählt auch der anwaltschaftliche Einsatz für diejenigen, die unter Armut und Ungerechtigkeit leiden. Mit den Jahresaktionen rufen die Werke die Gläubigen auf zum Gebet und möchten außerdem die Bereitschaft wecken, von den Erfahrungen anderer zu lernen, sich von ihnen im Sinne des Austauschs der Gaben beschenken, aber auch aufrütteln zu lassen.

Anhand eines Schwerpunktthemas oder -landes wird zum Beispiel über Straßenkinder in Lateinamerika oder die sozialen Folgen von Migration im Osten Europas informiert. Außerdem werden konkrete Projekte vorgestellt, die von den einzelnen Werken unterstützt werden. Die Werke erstellen zu jeder Jahresaktion Materialien, die Pfarreien, Religionslehrer, Verbände oder Gruppen in ihrem Engagement eine Hilfestellung bieten sollen.

Im Rahmen der Aktion möchten die Werke auch Begegnung und Dialog ermöglichen. Deshalb werden aus den Partnerländern, zum Beispiel Bischöfe, Priester, Ordensleute oder Sozialarbeiter eingeladen, die authentisch von der Lebenssituation der Menschen und den Projekten vor Ort erzählen. In Zusammenarbeit mit den Referaten für weltkirchliche Arbeit der jeweiligen Diözese werden verschiedene Veranstaltungen wie Besuche in Pfarrgemeinden oder Schulen, Diskussionsforen oder Bühnenprogramme organisiert.

Start der Adveniat Weihnachtskampagne in Köln am 11. Dezember 2011. Loeffke/Adveniat

Ihr Engagement ist gefragt

Die Hilfswerke sind auf die Unterstützung vieler Menschen angewiesen. Mitmach-Möglichkeiten gibt es viele: Sie können in Ihre Pfarrei, Schule oder Jugendgruppe einen Gast aus dem Süden oder Osten einladen, der aus seinem Heimatland erzählt. Sie können ein Fastenessen oder einen Sponsorenlauf zugunsten eines Hilfswerke-Projektes organisieren. Sie können die Renovabis-Pfingstnovene und den Misereor-Kreuzweg beten oder mit den Bausteinen für Gottesdienst und Katechese des Kindermissionswerkes eine liturgische Feier gestalten. Wenn Sie selbst eine Veranstaltung mit einem Gast organisieren möchten, können Sie sich an das jeweilige Hilfswerk oder das Referat Weltkirche Ihrer Diözese wenden.

Stand: September 2012

© Claudia Gawrich, Renovabis