Renovabis-Pfingstaktion

Das Leben miteinander teilen – das gilt für Menschen mit und ohne Behinderung

Versteckt, vernachlässigt, bisweilen auch verachtet wurden Menschen mit Behinderung in vielen osteuropäischen Ländern während der Zeit des Kommunismus. In geschlossenen Heimen wurden sie „mehr schlecht als recht“ verwahrt. Mit der Wende hat sich Einiges verändert, dennoch ist die gesellschaftliche Teilhabe von behinderten Menschen immer noch stark eingeschränkt. Die Solidaritätsaktion Renovabis macht deshalb mit der Pfingstaktion 2013 ganz besonders auf die Situation von Menschen mit Behinderung im Osten Europas aufmerksam.

„Auf dem Papier“, so Caritasdirektor András Márton, Projektpartner von Renovabis aus dem rumänischen Alba Iulia, „ist die Situation einwandfrei.“ Viele osteuropäische Staaten hätten beispielsweise die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen unterschrieben und ratifiziert. Doch im Alltag der Menschen mit Behinderung sei das kaum spürbar. Gesellschaftliche Teilhabe, Barrierefreiheit und ein tatsächliches Miteinander würden noch wenig umgesetzt, kritisiert Márton und weist darauf hin: „Es ist dringend nötig, die oft unwürdigen Lebensumstände von behinderten Menschen im Osten Europas in den Blick zu nehmen“.

„Solidarisch sein bedeutet einander Halt zu geben und auf Augenhöhe das Leben miteinander zu teilen.“

— Pater Stefan Dartmann SJ, Hauptgeschäftsführer von Renovabis

„Das Leben teilen – Solidarisch mit behinderten Menschen im Osten Europas“ lautet das Leitwort zum Thema der Renovabis-Pfingstaktion 2013. Dabei steckt der Kern der Botschaft im Begriff der Solidarität, so Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann SJ: „Solidarisch sein bedeutet einander Halt zu geben und auf Augenhöhe das Leben miteinander zu teilen – das gilt für Menschen mit und ohne Behinderung.“

Bundesweit eröffnet wird die Pfingstaktion im Bistum Trier. Den Eröffnungsgottesdienst am 28. April um 10 Uhr im Trierer Dom zelebriert Bischof Dr. Stephan Ackermann. Den Abschluss der Pfingstaktion markiert der Gottesdienst am Pfingstsonntag in Passau. An diesem Tag kommt die Kollekte in allen katholischen Kirchen Deutschlands dem Hilfswerk Renovabis zu Gute.

© Renovabis

Die Renovabis-Pfingstaktion

Von Konzerten, Kinoabenden, Pilgerwegen bis hin zu Podiumsdiskussionen – mit verschiedensten Veranstaltungen macht Renovabis in den Wochen vor Pfingsten auf die oftmals schwierige Situation vieler Menschen im Osten Europas aufmerksam. Projektpartnerinnen und -partnern aus Osteuropa sind in den Diözesen zu Gast und berichten von ihrer Arbeit vor Ort. Damit diese Projekte Unterstützung finden, ist die Pfingstsonntagskollekte aus allen katholischen Kirchen in Deutschland für Renovabis bestimmt.

Renovabis-Pfingstaktion 2013