Kronen, Sterne und prächtige Gewänder im Kanzleramt

  • Empfang der Bundeskanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt am Mittwoch, 7. Januar, um 11 Uhr 108 Sternsinger im Bundeskanzleramt. Jeweils vier Sternsinger aus allen 27 deutschen Diözesen vertreten in Berlin die engagierten Mädchen und Jungen, die sich rund um das Dreikönigsfest bundesweit in über 11.000 katholischen Pfarrgemeinden und Einrichtungen an der 57. Aktion Dreikönigssingen beteiligen. Aus allen Himmelsrichtungen reisen die Sternsingerdelegationen in die Bundeshauptstadt und werden mit ihren funkelnden Kronen, ihren Sternen und ihren prächtigen Gewändern ins Kanzleramt einziehen.

Seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ ins Bundeskanzleramt. Kanzlerin Merkel heißt die kleinen und großen Könige bereits zum zehnten Mal willkommen. „Segen bringen. Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit!“ heißt das Leitwort der kommenden Aktion, Beispielland sind die Philippinen. Bundesweit eröffnet wird die Sternsingeraktion am Dienstag, 30. Dezember, in Paderborn.

Mehr als 902 Millionen Euro, fast 67.000 Projekte

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 902 Millionen Euro wurden seither gesammelt, fast 67.000 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Bei der 56. Aktion zum Jahresbeginn 2014 sammelten die rund 330.000 Mädchen und Jungen sowie ihre rund 90.000 Begleitenden rund 44,5 Millionen Euro. Mit den Mitteln fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte in den Bereichen Pastoral, Bildung, Gesundheit, Ernährung, soziale Integration und Rehabilitation sowie Nothilfe.

Sternsingerempfang der Bundeskanzlerin: Liste der teilnehmenden Pfarreien und Gemeinden

© Kindermissionswerk