Diaspora-Aktion 2017

Leitwort: „Keiner soll alleine glauben. Unsere Identität: Segen sein.“

Artikel lesen

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken

Das Bonifatiuswerk unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation ihren Glauben leben. Es fördert so die Seelsorge in den Bereichen der Deutschen und Nordischen Bischofskonferenz (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island) sowie in den baltischen Staaten Estland und Lettland.

Als ein Werk der Solidarität und des missionarischen Wirkens, sammelt das Bonifatiuswerk Spenden und stellt diese u. a. für den Bau von Kirchen und Gemeindezentren, für die Kinder- und Jugendseelsorge und für sozial-karitative Jugendprojekte als Hilfe zur Selbsthilfe objekt- und projektgebunden zur Verfügung. Das Bonifatiuswerk erfüllt damit den Auftrag zur Förderung der Diaspora-Seelsorge, den es von der Deutschen Bischofskonferenz erhalten hat. Gefördert wird so die Weitergabe des Glaubens, Orte der Begegnung und der Gemeinschaft und die pastorale Begleitung und Förderung von Katholiken.

Diese Aufgabe nimmt das von Laien und Priestern gegründete Hilfswerk bereits seit 1849 wahr. Es gehört zum Selbstverständnis des Bonifatiuswerkes, den missionarischen Auftrag der katholischen Kirche aktiv zu unterstützen und besonders dort tätig zu werden, wo Katholiken in einem glaubensfremden und zunehmend ungläubigen Umfeld leben.

© Bonifatiuswerk

Im Gespräch mit Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, über die Diasporasituation und gesellschaftlichen Wandel.

Artikel lesen

Reportage

Inmitten der lettischen Diaspora stärkt das „Svētās Ģimenes Māja“ katholische Familien mit einem vielfältigen Angebot.

Artikel lesen

Interview

Im Gespräch mit dem Bischof von Oslo, Bernt Eidsvig, über die Situation der katholischen Kirche in Norwegen. Wichtig sei es, die heterogene Kirche zusammenzubringen.


Artikel lesen

Das Aktionsheft, Impulse für den Gottesdienst und weitere Materialien zur Diaspora-Aktion finden Sie auf der Website des Bonifatiuswerks.

Zur Website