Infos zu Tansania

  • Die Vereinigte Republik Tansania ist etwa zweieinhalbmal so groß wie Deutschland und liegt in Ostafrika.
  • In Tansania leben 44 Millionen Menschen. Das sind etwa halb so viele wie in Deutschland. Die Einwohnerzahl in Tansania wächst jedes Jahr. In Tansania bekommt eine Frau durchschnittlich 5,5 Kinder. Zum Vergleich: In Deutschland sind es gerade mal 1,4 Kinder.
  • Zwei Weltreligionen prägen das Land: der Islam und das Christentum. Neben der römisch-katholischen Kirche sind die lutherische und anglikanische Kirche präsent. Überall finden sich auch Anhänger der traditionellen Religionen, deren Riten oft von Christen und Muslimen mit beachtet werden. Seit den 1960er Jahren wird die Frage nach der Religionszugehörigkeit als brisant angesehen und nicht mehr bei Volkszählungen erfragt.
  • Fast jeder zweite Tansanier ist jünger als 15 Jahre. In Deutschland ist das nur jeder sechste.

  • Die Lebenserwartung liegt in Tansania bei 57 Jahren (in Deutschland: 80 Jahre). Etwa 100 von 1.000 Kindern sterben, bevor sie 5 Jahre alt werden (in Deutschland: 4 von 1.000).
  • Etwa zwei Drittel der Menschen in Tansania haben Schreiben und Lesen gelernt. Die Amtssprache ist Kisuaheli. Außerdem gibt es 128 lokale Sprachen in Tansania.
  • Die meisten Menschen arbeiten in der Landwirtschaft (etwa 82 Prozent der Erwerbstätigen). Cashewnüsse, Kaffee, Mineralien, Tabak und Baumwolle werden auch nach Deutschland exportiert. Aus Tansania kommen außerdem Tee und Nelken.
  • Im Nordwesten Tansanias liegt die Serengeti, einer der bekanntesten Nationalparks Afrikas. Serengeti heißt in der Sprache der Massai „große Ebene“ oder „unendliches Land“.
  • Etwa die Hälfte der Tansanier hat keine feste Anstellung. Diese Menschen gehen Gelegenheitsarbeiten nach, verkaufen Zeitungen oder Erdnüsse oder verdingen sich als Tagelöhner in der Landwirtschaft oder im Gewerbe.
  • Sauberes Trinkwasser ist vor allem auf dem Land rar. Nur jedem vierten Einwohner steht eine richtige Toilette zur Verfügung.
  • 47 von 100 Menschen benutzen Mobiltelefone, nur 11 von 100 das Internet.

© Kindermissionswerk