Den Hunger nach Bildung stillen

Unter dem Motto „Hunger nach Bildung“ stellt Adveniat kirchliche Bildungsinitiativen in den Mittelpunkt der Jahresaktion 2013. Bildungschancen sind in den Ländern Lateinamerikas und der Karibik stark von der sozialen Herkunft und den finanziellen Möglichkeiten abhängig. Kirchliche Initiativen setzen sich daher für mehr Bildungsgerechtigkeit ein.

So gibt es beispielsweise 26.500 Grund- und weiterführende Schulen in katholischer Trägerschaft und auch berufliche Bildung gehört zum Engagement der Kirche. Sehr basisnah und unzählbar sind die nicht-formalen Bildungsangebote in Gemeinden und Verbänden, Diözesen und Kongregationen. Kirche streitet zudem gemeinsam mit den Armen dafür, dass der Staat in gute Bildungseinrichtungen, gute Schulen und die Qualifizierung des Lehrpersonals investiert und Arme dazu Zugang erhalten.

Erika Aldunate Loza aus Bolivien ist einer der diesjährigen Adveniat-Aktionsgäste. Pohl/Adveniat

Gäste aus Lateinamerika

In der Adventszeit sind unsere Partner aus Chile, Nicaragua, Honduras, Bolivien und der Dominikanischen Republik in den deutschen Bistümern unterwegs. Sie teilen mit uns ihre Erfahrungen, wie sie dem Hunger der Menschen nach Bildung begegnen: kenntnisreich, engagiert, fantasievoll und solidarisch.

Eröffnung in Osnabrück

Die Eröffnung der bundesweiten Adveniat-Aktion fand am 1. Dezember 2013 in Osnabrück statt. „Die Weihnachtsaktion der Katholiken in Deutschland ist seit über 50 Jahren ein Hoffnungszeichen für die Menschen in Lateinamerika und der Karibik“, betont Bischof Franz-Josef Bode. In ihr verbinde sich Solidarität im Glauben mit konkreter Hilfe. Adveniat leiste einen wichtigen Beitrag für Gerechtigkeit, Frieden und nachhaltige Entwicklung in der Welt. „Umgekehrt können auch wir von der Glaubensbegeisterung und dem sozialen Engagement unserer Schwestern und Brüder in Lateinamerika viel lernen“, sagt Bischof Bode.

„Hoffnungszeichen für die Menschen in Lateinamerika und der Karibik.“

— Bischof Bode über Adveniat

Die Adveniat-Projekte

Adveniat denkt sich keine Projekte aus: Jedes einzelne ist eine Antwort auf die Anfrage eines Priesters, einer Ordensschwester, eines Bischofs oder von engagierten Menschen vor Ort. Sie wissen, wo Hilfe nötig ist, und kennen die Brennpunkte ihrer Region. Die Kirche ist nahe bei den Menschen in Armut – Adveniat hilft ihr. Seit über 50 Jahren unterstützt Adveniat kirchliche Initiativen zugunsten der Benachteiligten in Lateinamerika und der Karibik. Das Lateinamerika-Hilfswerk mit Sitz in Essen fördert jährlich etwa 3.000 Projekte mit rund 40 Millionen Euro. Ein Großteil der Projekte unterstützt Bildungsinitiativen. Bei der Finanzierung von Studienbeihilfen und Kursen liegt der Bildungscharakter auf der Hand – aber auch Bauten tragen dazu bei, dass Menschen sich treffen und Kurse stattfinden können.

Weihnachtskollekte

Die traditionelle Weihnachtskollekte, die am 24. und 25. Dezember in allen katholischen Gemeinden Deutschlands stattfindet, ist für Adveniat und die Hilfe für die Menschen in Lateinamerika bestimmt.

Möchten Sie Adveniat unterstützen?

Adveniat freut sich über jede Spende auf das Spendenkonto 17345 bei der Bank im Bistum Essen (BLZ 360 602 95). Vielen Dank!

Weitere Inhalte

© Adveniat