Steyler Missionar ist neuer Vorsitzender des Afrika-Netzwerks

18.02.2013 - Sankt Augustin

Moses Asaah Awinongya (40), Pater der Steyler Missionare, ist zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Netzwerks Afrika Deutschland (NAD) gewählt worden. Zu diesem Netzwerk haben sich 44 katholische Ordensgemeinschaften zusammengeschlossen, die in Afrika Missions- und Entwicklungsarbeit leisten. „Eine Aufgabe, auf die ich mich sehr freue“, sagte Awinongya am Montag in Sankt Augustin. Zu den Hauptzielen des Vereins gehöre die Information und Bewusstseinsbildung über Afrika. „Dieser Herausforderung komme ich als Afrikaner natürlich gerne nach“, so der Steyler Missionar.

Afrika werde allerdings oftmals sehr einseitig dargestellt, als Kontinent der „vier Ks: Kriege, Katastrophen, Krisen und Krankheit“. Er habe jedoch so viel mehr zu bieten, zum Beispiel „engagierte Menschen, die bereit sind, Dialogpartner zu sein, die bereit sind, sich dafür einzusetzen, dass die Stimme der Stimmlosen gehört wird.“, erklärte Awinongya. „Es geht um Völkerverständigung und die Schaffung von menschlichen Bedingungen, damit die jetzige Generation, aber auch die kommenden Generationen sich selbstständig und in Frieden entwickeln können“, resümierte der Missionar.

Pater Moses Asaah Awinongya stammt aus Ghana. Seit 2001 lebt der Steyler Missionar in Deutschland, wo er als Seelsorger und Wissenschaftler tätig ist.

Netzwerks Afrika Deutschland

Im Netzwerk Afrika Deutschland „Glaube und Gerechtigkeit“ e. V. haben sich über 40 katholische Ordensgemeinschaften, die in Afrika Missions- und Entwicklungsarbeit leisten, zusammengetan. Die Ziele des Netzwerks sind unter anderem Information und Bewusstseinsbildung über Afrika, Lobbyarbeit in der deutschen Öffentlichkeit sowie die Zusammenarbeit mit missionierenden Orden und geistlichen Gemeinschaften, die in Afrika arbeiten.

Netzwerk Afrika Deutschland

© weltkirche.katholisch.de