Rebellen in Somalia verhängen Bann gegen Hilfsorganisation

09.10.2012 - Jilib

Die Al-Shabaab-Milizen haben einer der letzten in Somalia tätigen Hilfsorganisationen ihre Duldung entzogen. „Islamic Relief“ dürfe in von den Rebellen kontrollierten Gebieten nicht mehr arbeiten, teilte Al Shabaab am Montag per Twitter mit. Die Hilfsorganisation habe trotz wiederholter Warnungen Richtlinien der Rebellen missachtet und zuvor verbannten Institutionen unter ihrem Deckmantel eine Fortsetzung von deren Aktivitäten ermöglicht. Namentlich erwähnte Al Shabaab das Ernährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP. Mitarbeiter von „Islamic Relief“ müssten das Rebellengebiet verlassen, ihre Arbeitsgenehmigungen würden eingezogen.

Die Organisation „Islamic Relief“ mit Hauptsitz in Großbritannien arbeitet seit 1996 in Somalia. Hauptprojekte sind der Zugang zu Trinkwasser, medizinische Versorgung und Schulbildung in ländlichen Gemeinden und für Flüchtlinge. Die 1984 gegründete Organisation ist nach eigenen Angaben weltweit in 25 Ländern tätig; die Hilfe richte sich an Bedürftige ohne Rücksicht auf deren Religions- oder Volkszugehörigkeit.

© KNA