Afrika als Kontinent der Hoffnung

Am Sonntag, 6. Januar 2013, begehen die zur Freisinger Bischofskonferenz gehörenden (Erz-)Bistümer Augsburg, Bamberg, Eichstätt, München und Freising, Passau, Regensburg, Speyer und Würzburg den jährlichen Afrika-Tag. Er steht unter dem Leitwort „Bereitet dem Herrn den Weg“ (Mk 1,3).

„Wir wollen den Menschen Afrikas in geschwisterlicher Verbundenheit beistehen und sie bei der Gestaltung einer guten Zukunft unterstützen“, erklärte der Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes Missio in München, Pater Eric Englert, im Vorfeld der Solidaritätsaktion.

Er erinnerte an eine Aussage Papst Benedikt XVI., der formuliert hatte: „Afrika ist der Kontinent der Hoffnung“. Dieser Satz erscheine angesichts der oft tristen Realität verwegen und könne nur mit Blick auf die enormen Potentiale und Entwicklungsmöglichkeiten verstanden werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Hilfswerks.

Älteste Solidaritätsaktion

Pater Englert dankte zugleich für das gute Spendenergebnis zum Afrika-Tag des Jahres 2012: 823.834,89 Euro wurden in den zur Freisinger Bischofskonferenz gehörenden Bistümern aus diesem Anlass gespendet. Die Kollekte komme der Ausbildung kirchlicher Mitarbeiter zu Gute, denn Bildung sei der nachhaltigste Schlüssel zu einer positiven Entwicklung in Afrika. Pater Eric Englert: „Das Spendenergebnis zeigt die beeindruckende Solidarität mit den Menschen in Afrika. Ich danke allen, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben – und hoffe auf eine weiterhin große Unterstützung, damit Afrika sich mehr und mehr als Kontinent der Hoffnung entwickeln kann.“

Der Afrika-Tag ist die älteste Solidaritätsaktion der katholischen Kirche: Papst Leo XIII. führte ihn 1891 ein, „um die fluchwürdige Pest der Sklaverei“ zu bekämpfen.

Weitere Informationen zum Afrika-Tag 2013 finden Sie auf der Homepage von Missio . (Missio/gho)

© Weltkirche.katholisch.de