Bischöfe beklagen Repressionen in Kuba und Venezuela

  • © Bild: KNA
  • Bedrängte Christen - 26.11.2018

Besorgt über die Lage der Menschenrechte auf Kuba und in Venezuela äußerten sich der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und der Erzbischof von Maracaibo in Venezuela, Jose Luis Azuaje Ayala am Montag in Berlin bei der Vorstellung einer Broschüre zur Situation der Christen in Kuba und Venezuela.

Obwohl Kuba und Venezuela als katholisch geprägte Länder gelten, gerieten dort Christen, die sich auch politisch engagierten, schnell mit dem Machtapparat in Konflikt. Administrative Schikanen und systematische Benachteiligung bis hin zu Gefängnisstrafen seien an der Tagesordnung, so Schick, der in der Bischofskonferenz Vorsitzender der Kommission Weltkirche ist. „Dort wo Meinungsvielfalt unerwünscht und das politische Leben gleichgeschaltet wird, hat die Frohe Botschaft Jesu Christi politische Sprengkraft.“

Venezuela - 19.10.2018

Die Massenflucht aus Venezuela hält an. Kommende Woche will Kolumbiens Präsident Ivan Duque nach Europa reisen und um Unterstützung bitten. Schätzungen zufolge nahm sein Land bislang rund eine Million Venezolaner auf.


Artikel lesen

Erzbischof Ayala, Vorsitzender der Venezolanischen Bischofskonferenz, sprach von dramatischen Zuständen in seinem Heimatland. „Es gibt inzwischen viele Menschen, die im Müll nach Essen suchen.“ Wer die politischen Ursachen der Wirtschaftskrise benenne, werde bedroht. So nähmen unter Präsident Nicolas Maduro auch Polemik und Aggression gegenüber der Kirche massiv zu. Der Erzbischof mahnte den Einsatz für Freiheit, Menschenwürde und Menschenrechte an. Für die Kirche in Venezuela erklärt er: „Sie steht an der Seite der Notleidenden, auch wenn dies viele Unannehmlichkeiten und Bedrängungen mit sich bringt.“

© KNA

Weltkirche-Blog - 17.01.2018

Bei einer fünftägigen Solidaritätsreise nach Kuba im Januar konnte sich Erzbischof Ludwig Schick selbst ein Bild von der Situation der Kirche machen.


Zum Blog