Trauer um Terroropfer in Ägypten

  • © Bild: KNA
  • Bedrängte Christen - 05.11.2018

Der Anschlag auf eine Gruppe koptischer Christen in Ägypten hat weltweit Bestürzung ausgelöst. Papst Franziskus betete am Sonntag für die Opfer, die nur deswegen umgebracht wurden, weil sie Christen gewesen seien.

Der Weltkirchenrat erklärte im schwedischen Uppsala, es handle sich um ein „neuerliches abscheuliches Beispiel“ eines „Hassverbrechens“ gegen Menschen wegen ihrer religiösen Überzeugung.

Bereits am Samstag hatte der päpstliche Botschafter in Ägypten, Erzbischof Bruno Musaro, den Anschlag „mit Nachdruck“ verurteilt. Er sprach laut dem Portal Vatican News von einem „Rückfall in eine Spirale der Gewalt und des Hasses“.

Dossier

In vielen Teilen der Welt werden Kirchen, christliche Gemeinschaften und einzelne Gläubige bedrängt, verfolgt und in ihren Grundrechten verletzt. Das Internetportal Weltkirche stellt für Sie einige wichtige Hintergrundinformationen und Dokumente zusammen.


Zum Dossier

Bei dem Attacke auf einen Pilgerbus am Freitag in der Provinz Al-Minya waren mindestens sieben koptisch-orthodoxe Christen getötet worden, sieben weitere wurden teils schwer verletzt. Die Pilger befanden sich auf dem Weg zum Kloster Anba Samuel in Mittelägypten. Verantwortlich für die Tat erklärte sich die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS).

Die Polizei gab am Sonntag laut einem Bericht der BBC bekannt, bei einer Schießerei mit „flüchtigen terroristischen Elementen“ 19 mutmaßliche Täter erschossen zu haben. Bei der Beerdigung der Toten schlug die Trauerfeier Medienberichten zufolge in Proteste der versammelten Menschenmenge um. In Sprechchören riefen sie unter anderem: „Wir werden sie rächen oder sterben wie sie.“

Der Bischof von Minya, Macarius, versuchte den Angaben zufolge, die Menge zu beruhigen. Keiner werde die Ungerechtigkeit, die Einschüchterung und das Blutvergießen hinnehmen, so Macarius. Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi sowie die Al-Azhar-Universität verurteilten den Anschlag.

Koptenpapst Tawadros II. erklärte in einer der Stiftung „Pro Oriente“ vorliegenden Videobotschaft, das Attentat werde die koptische Gemeinschaft stärken und nicht schwächen. „Wir beten auch für die Mörder. Sie sollen sich keine Illusionen machen: All der Schmerz, den sie verursachen, wird absolut nichts bewirken.“

Im Mai 2017 waren bei einem Terroranschlag auf einen Bus, der koptische Pilger zum selben Kloster beförderte, 30 Menschen getötet und zwei Dutzend verletzt worden. Auch damals reklamierte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) die Tat für sich.

© KNA