Misereor kritisiert Bericht der Kohlekommission

  • © Bild: KNA
  • Klimawandel - 26.10.2018

Misereor kritisiert den Zwischenbericht der Kohlekommission als zu kurz gedacht. Die Kommission habe in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht „vollständig ausgeblendet, dass ein Drittel des deutschen Kohlestroms – und damit jede siebte Tonne Treibhausgas – aus sprichwörtlich schmutziger Importkohle aus Kolumbien oder Südafrika stammt“, erklärte der Leiter der Abteilung Politik und globale Zukunftsfragen des Bischöflichen Hilfswerks, Bernd Bornhorst, am Freitag in Aachen.

Der dortige Abbau sei mit massiver Gewalt, schlechten Arbeitsbedingungen, Vertreibung und Umweltzerstörung verbunden, so Bornhorst weiter. Zudem finanziere Deutschland diese Kohlekraftwerke im Ausland und exportiere unverdrossen Kohletechnologien dorthin. „Damit trägt Deutschland nicht nur zum Fortschreiten des Klimawandels bei, sondern auch weiterhin zu schweren Menschenrechtsverletzungen in der Kohleindustrie.“ Misereor forderte vor diesem Hintergrund ein „verbindliches globales Ausstiegsdatum bis spätestens 2035“.

© KNA

Klimawandel - 26.10.2018

Katholische Bischöfe weltweit haben eine „ehrgeizige Umsetzung“ des Pariser Klimaabkommens angemahnt. Einen entsprechenden Appell unterzeichneten fünf Vorsitzende kontinentaler Vereinigungen von Bischofskonferenzen am Freitag in Rom am Rande der dort tagenden Synode.


Artikel lesen