Bonifatiuswerk eröffnet Diaspora-Aktion in Osnabrück

  • © Bild: KNA
  • Hilfswerke - 16.10.2018

Die Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerks der deutschen Katholiken wird am 4. November im Osnabrücker Dom eröffnet. Sie steht in diesem Jahr unter dem Leitwort „Keiner soll alleine glauben – Unsere Identität: Christus bezeugen“, wie das Hilfswerk am Montag in Paderborn ankündigte.

Dabei werden vor allem Katholiken in den Blick genommen, die in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum ihren Glauben als Minderheit leben. Am 18. November wird in allen deutschen Diözesen für Projekte des Hilfswerks in diesen Regionen gesammelt.

Weltkirche-Blog - 20.09.2018

Der Generalsekretär des Bonifatiuswerks, Monsignore Georg Austen, zum Papstbesuch im Baltikum.


Zum Blog

Die katholischen Minderheiten in den Diasporagebieten lebten unter schwierigen Bedingungen ihren Glauben, erläuterte Bonifatiuswerk-Generalsekretär Georg Austen. Im Einzelnen fördert das Bonifatiuswerk den Bau und die Renovierung von Kirchen. Es unterstützt die Aus- und Weiterbildung von Priestern und die Seelsorge an Kindern und Jugendlichen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Motorisierung der oft großräumigen Diaspora-Gemeinden durch sogenannte Boni-Busse. Zunehmend fördert das Werk auch neue und experimentelle pastorale Initiativen.

An dem Gottesdienst zum Auftakt am 4. November nehmen den Angaben zufolge unter anderem der Bischof von Tromsö (Norwegen), Berislav Grgic, sowie sein Amtskollege aus Tallinn (Estland), Philippe Jourdan, teil. Im Anschluss ist ein Empfang mit dem Präsidenten des Hilfswerks, Heinz Paus, und dem niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) geplant. Vor dem Dom soll es ein Begegnungstreffen mit Infoständen zu aktuellen Projekten und Initiativen des Bonifatiuswerks geben.

© KNA