Kardinal: Kirche muss sich auf mehr Flüchtlinge einstellen

  • Flucht und Asyl - 27.08.2018

Der italienische Kardinal Francesco Montenegro sieht die Kirche vor noch größeren Aufgaben bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Katholische Einrichtungen in Italien beherbergten bereits 26.000 Flüchtlinge. Aber in dieser „besonderen, schon strukturellen Lage“ müsse sich die Kirche noch stärker engagieren als bisher, sagte Montenegro, Erzbischof von Agrigent und Präsident der Caritas Italien, der italienischen Zeitung „Il Mattino“.

Zu Gerüchten, Papst Franziskus plane einen eigenen Aufnahmemechanismus für Flüchtlinge in allen Bistümern Europas, sagte der Kardinal, der Papst sei seit geraumer Zeit auf einem „bestimmten Weg“. Dass Franziskus das Thema Flüchtlinge und Migranten, das bei der vatikanischen Entwicklungsbehörde angesiedelt ist, persönlich an sich gezogen habe, zeige, wie intensiv er über dieses Thema nachdenke, so Montenegro.

Dossier

Mit ihrem vielfältigen Engagement im Bereich der Flüchtlings- und Migrantenhilfe steht die Kirche an der Seite aller Schutzbedürftigen und Notleidenden: durch Beratung, Seelsorge, materielle Unterstützung und den stetigen Dialog mit Politik und Gesellschaft.


Zum Dossier

Angesichts des Klimas gegenüber Migranten mahnte der Kardinal zur Besinnung. Ein „Angstsyndrom“ greife um sich. Auch unter Katholiken stünden nicht alle hinter einem größeren Engagement für Flüchtlinge. Viele Christen fühlten sich nicht mehr als „Herr im eigenen Haus“, so der Kardinal. Bislang sei es „ein leichter Glaube gewesen: etwas Frömmigkeit, etwas Almosen, ab und zu eine Messe“. Dabei vergesse man, dass auch Jesus arm und ein Migrant gewesen sei.

Die Kirche müsse unter den Gläubigen eine „große Bildungsmaßnahme“ starten. Das Evangelium gebe es nicht zum ermäßigten Preis. „Wenn ich anfange, aus dem Evangelium alle Seiten herauszureißen, die von Armut sprechen, bleibt mir nur der Einband in Händen“, so der Kardinal.

Den Ausgang des Tauziehens um die Flüchtlinge auf der „Diciotti“ nannte Montenegro eine „Niederlage für alle“; weder der italienische Staat noch die EU fänden eine Lösung für die Einwanderung. An diesem Punkt müsse man über die Bedeutung von Begriffen wie „Nation“ und „Europa“ nachdenken. So habe Brüssel den Profit statt des Menschen in den Mittelpunkt gestellt, kritisierte der Kardinal.

© KNA