Kirche in Indien unterstützt Bauernstreik

  • Indien - 06.06.2018

Die katholische Kirche in Indien unterstützt einen zehntägigen Streik von Bauern in sieben Bundesstaaten. Die Bauern fordern von der Regierung die Genehmigung höherer Preise für ihre Produkte sowie den Erlass von Schulden.

Bischof Theodore Mascarenhas, Generalsekretär der Indischen Bischofskonferenz, nannte die Forderung der Bauern „legitim“, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews am Dienstag berichtete. Katholiken und andere Christen in Indien könnten „als Teil der Gesellschaft nicht die Augen vor den brennenden Problemen der Bauern, die für uns lebenswichtig sind, schließen“, sagte der Bischof.

Die Kirche sei betrübt über die Suizide von Bauern und könne sich ihrer Verantwortung zur Solidarität nicht entziehen. Jährlich nehmen sich durchschnittlich 12.000 Bauern nach schlechten Ernten und wegen drückender Schulden das Leben.

Indien - 21.03.2018

Die Bauern Indiens stecken in der Krise. Die moderne Agrarwirtschaft raubt ihnen zunehmend Unabhängigkeit. Viele verschulden sich, greifen in ihrer Hilflosigkeit zum Alkohol oder nehmen sich gar das Leben.


Artikel lesen

Die Bauern fordern von der Regierung die Abnahme ihrer Erzeugnisse zu Produktionskosten plus eines 50-prozentigen Zuschlags sowie einen Schuldenerlass. Jerry Paul vom ökumenischen christlichen Forum „Sarva Isai Mahasabha“ betonte laut Ucanews, die Nöte der Bauern seien „jenseits religiöser und politischer Unterschiede für alle ein großes Problem“.

Aus Protest haben die Bauern in den sieben Bundesstaaten die Lieferung von Obst, Gemüse, Reis und Fleisch an die Märkte der Großstädte wie Neu Delhi eingestellt. „Wir wollen, dass die Menschen in den Städten verstehen, wie lebenswichtig die Bauern für ihren Alltag sind. Darum haben wir beschlossen, die Versorgung der Städte zu stoppen“, sagte ein Sprecher der 130 Bauernverbände, die den Streik unterstützen, indischen Medien.

Die hindu-nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi lehnt die Forderungen der Bauern ab und droht den Streikenden mit dem Entzug staatlicher Sozialleistungen. Der Bauernverband „Bharatiya Kisan Sangh“, der der Indischen Volkspartei von Modi nahesteht, bezeichnete den Streik als „politisch motiviert“. Es gehe den Streikenden nicht um Probleme der Landwirtschaft, sondern sie wollten mit Blick auf die Parlamentswahlen 2019 Premierminister Modi diskreditieren.

Die Zahl der Bauern in Indien, einschließlich solcher ohne eigenes Land, wird auf 450 Millionen geschätzt. Mindestens die Hälfte der 27 Millionen Christen Indiens arbeiten laut Ucanews in der Landwirtschaft.

© KNA