Hunderttausende fliehen aus Venezuela

    • © Bild: Adveniat
  • Venezuela/Kolumbien - 25.05.2018

Neue Zahlen unterstreichen die zunehmende Dramatik der Flüchtlingskrise in Lateinamerika. Allein über eine Brücke zwischen Kolumbien und Ecuador reisten fast 300.000 Venezolaner aus.

Die Flüchtlingskrise in Lateinamerika nimmt immer größere Ausmaße an: Fast 300.000 venezolanische Staatsbürger sind im laufenden Jahr über den Landweg von Kolumbien nach Ecuador eingereist. Das geht aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der kolumbianischen Migrationsbehörde hervor. Demnach überquerten 286.000 Venezolaner die „Internationale Brücke von Rumichaca“, die Kolumbien mit Ecuador verbindet. Die 2013 modernisierte Brücke zählt zu den wichtigsten Grenzübergängen zwischen den beiden südamerikanischen Andennationen.

Kolumbien, das Nachbarland Venezuelas, ist erstes Ziel zahlreicher Venezolaner. Das Rote Kreuz sprach zuletzt von rund einer Million Menschen, die in den vergangenen zwei Jahren wegen der Wirtschaftskrise von Venezuela nach Kolumbien geflohen seien. Rund 800.000 Venezolaner sollen sich ohne gültige Aufenthaltspapiere in Kolumbien aufhalten. „Mehr als 700.000 Venezolaner haben Kolumbien in andere Länder verlassen, in erster Linie nach Ecuador, Peru und Chile“, wird der Leiter der kolumbianischen Migrationsbehörde, Christian Krüger, zitiert. „Tag für Tag sind wir Zeuge des Zerfalls von Tausenden Familien, die alles in ihrem Land zurücklassen um eine bessere Zukunft zu suchen.“

Venezuela - 16.05.2018

Das Lateinamerika-Hifswerk Adveniat bemängelt echte Wahlmöglichkeiten bei der geplanten Präsidentschaftswahl in Venezuela. Zur Wahl stünden nur vom Regime zugelassene Kandidaten. Eine demokratische Wahl sei so nicht möglich.


Artikel lesen

Um der Flüchtlingskrise zu begegnen, schlug Bogotas Bürgermeister Enrique Penalosa in dieser Woche eine automatische Einbürgerung für alle im Land befindlichen Venezolaner vor. „Das wäre eine historische Entscheidung, wenn wir ihnen automatisch die kolumbianische Staatsbürgerschaft geben würden. Eine humanitäre Entscheidung – das sind unsere Brüder“, sagte der Politiker der Tageszeitung „El Tiempo“. „Das wäre ein in die Zukunft gerichtetes Denken.“

Venezuela wurde über Monate hinweg von schweren Massenprotesten wegen der katastrophalen Versorgungslage und der hohen Kriminalitätsrate erschüttert. Dabei starben nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mehr als 120 Menschen. Zahlreiche Menschen flohen vor der herrschenden Not nach Kolumbien und Brasilien.

Venezuelas sozialistischer Staatspräsident Nicolas Maduro hatte 2017 trotz internationaler Proteste eine verfassunggebende Versammlung einberufen, die sämtliche Kompetenzen an sich zog. Das regulär gewählte Parlament, in dem die Opposition die Mehrheit hat, wurde entmachtet. Bei den kurzfristig einberufenen Präsidentschaftswahlen in der vergangenen Woche wurde Maduro mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt. Allerdings boykottierte ein großer Teil der Opposition die Wahlen, weil aussichtsreiche Rivalen Maduros von dem Urnengang ausgeschlossen waren. Zahlreiche Länder erkennen das Wahlergebnis nicht an.