Renovabis prangert Menschenhandel an

  • © Bild: KNA
  • Menschenhandel - 09.05.2018

Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis ruft zum entschiedeneren Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution auf. „Menschenhandel ist ein Milliardengeschäft“, sagte Geschäftsführer Burkhard Haneke am Mittwoch auf der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) in Münster.

Betroffen seien mit etwa 70 Prozent vor allem Mädchen und Frauen. Meist würden sie sexuell ausgebeutet. Menschenhandel bedeute aber oft nicht nur Zwangsprostitution, sondern auch Zwangsheirat, Organhandel, Ausbeutung in der Arbeit und illegale Adoptionen von Kindern.

Frauen - 18.04.2018

Das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis begrüßt die großangelegte Rotlicht-Razzia Mitte April. Gespräch mit dem Renovabis-Geschäftsführer Burkard Haneke über Zwangsprostitution und die Auswege.


Artikel lesen

Wegen des Wohlstandsgefälles zwischen West- und Osteuropa suchten Menschen Arbeitsmöglichkeiten in wohlhabenderen Staaten. „Wie freiwillig das ist, sei dahingestellt“, betonte Haneke. Den Migranten etwa aus Rumänien und Bulgarien werde ein besseres Leben versprochen – oft ende dies aber in der Prostitution. Frauen würden „systematisch über die offenen Grenzen gelotst“ und am Ende „schamlos ausgenutzt“. Wer diese Entwicklung als Angebot und Nachfrage sehe, dem seien die Hintergründe „ziemlich egal“. Haneke würdigte zudem die Arbeit der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation Solwodi, die sich auch um Prostituierte kümmert.

Hamburgs Erzbischof Stefan Heße forderte alle Christen auf, ihre Stimme gegen Menschenhandel zu erheben und nicht die Augen zu verschließen: „Es ist ein Geschäft, das mit Menschen betrieben wird, das wir uns kaum ausmalen können.“ Menschenhandel sei etwas, das „sehr unter der Decke liegt, aber ein Riesenausmaß hat“. Das Problem sei global.

© KNA

Dossier

„Suche Frieden“ – das ist auch die tägliche Aufgabe weltkirchlicher Akteure. Angesichts von Kriegen, Hunger und Ausgrenzung engagieren sich Hilfswerke, Orden und Bistümer für Menschen in aller Welt. Wie – das erfahren Sie auf dem Katholikentag.


Zum Dossier