Missio und Katholikentag bitten um ausgediente Handys

  • © Bild: KNA
  • Ressourcen - 26.04.2018

Der Deutsche Katholikentag und das katholische Missionswerk Missio aus Aachen rufen zum Handy-Recycling auf. Die Besucher des Katholikentags vom 9. bis 13. Mai in Münster sollen dort ihre nicht mehr gebrauchten Handys abgeben, wie Missio am Donnerstag in Aachen mitteilte.

„Handy-Recycling schont die Umwelt, und so werden wir als Christinnen und Christen auch unserer Verantwortung für die Schöpfung gerecht“, sagte der Präsident von Missio Aachen, Klaus Krämer. Aus alten Handys würden wertvolle Rohstoffe wie Gold wiedergewonnen und nicht recycelbare Stoffe fachgerecht entsorgt.

Dossier

Bodenschätze sind von zentraler Bedeutung für das moderne Leben – und die Menschen verbrauchen mehr und mehr. Der Boom auf den globalen Rohstoffmärkten könnte besonders in rohstoffreichen Entwicklungsländern dafür genutzt werden, Hunger und Armut zu bekämpfen.


Zum Dossier

Schätzungen zufolge lägen in Deutschland mehr als 100 Millionen ausgediente Handys ungenutzt in den Schubladen, so das Missionswerk. Neben dem Nutzen für die Umwelt helfe die Handyspende Menschen in der Demokratischen Republik Kongo: Für jedes wiederverwertete Handy erhält das Missionswerk demnach von der Firma Mobile-Box, die sich um das Recycling kümmert, einen Anteil des Erlöses für Hilfsprojekte, die Familien in Not unterstützen. Die Zivilbevölkerung in dem Land leide besonders unter dem Krieg um Rohstoffe wie Coltan oder Gold, die für die Handyproduktion gebraucht würden.

Die Handyspender würden ebenfalls entlastet, so Missio. Sie brauchten sich nicht selbst um eine fachgerechte Entsorgung zu kümmern und schafften zugleich bequem Platz. Die Abgabe sei an den vier Servicepunkten des Katholikentags, am Missio-Truck und am Missio-Stand möglich.

© KNA

Dossier

Der 101. Deutsche Katholikentag in Münster 2018 steht unter dem Leitwort „Suche Frieden“. Vom 9. bis zum 13. Mai kommen zahlreiche Akteure aus Kirche, Gesellschaft und Politik zusammen. Auch die katholischen Hilfswerke, Orden und Bistümer sind dabei.


Zum Dossier