Hungertuchwallfahrt in Trier gestartet

  • Misereor-Fastenaktion 2018 - 12.02.2018

Am Sonntag hat in Trier die traditionelle Hungertuchwallfahrt begonnen. Der Weg führt über Rottenburg-Ergenzingen nach München, wo am kommenden Sonntag die 60. Misereor-Fastenaktion mit einem Gottesdienst eröffnet wird. Die Wallfahrt startet immer an dem Ort, wo die Fastenaktion im Jahr zuvor eröffnet wurde.

Dieses Jahr führt die Wallfahrer die Route von Trier nach Rottenburg-Ergenzingen. Dort gibt es am Montag einen „Einkehrtag“, der einen Einblick in die Projekte der Misereor-Fastenaktion bietet.

Nach einem Aussendungsgottesdienst am Dienstag begehen die Wallfahrer mit dem Misereor-Hungertuch die etwa 300 Kilometer lange Stecke nach München in vier Kleingruppen abwechselnd bei Tag und Nacht. Unterwegs kehren sie in den Pfarrgemeinden ein und erhalten Unterkunft und Verpflegung in einfachen Quartieren wie Gemeindehäusern oder Schulen.

Am Samstag werden die Pilger München erreichen und nehmen am nächsten Tag am Eröffnungsgottesdienst zur 60. Misereor-Fastenaktion teil. Seit 1986 machen sich Wallfahrer vor Beginn der Fastenzeit mit dem Misereor-Hungertuch auf den Weg und tragen es zum Eröffnungsort der Fastenaktion.

© weltkirche.katholisch.de/Misereor

Dossier

Mit einem Festgottesdienst in der Frauenkirche in München eröffnet Misereor am 18. Februar 2018 seine 60. Fastenaktion. Die gemeinsam mit der Kirche in Indien veranstaltete Aktion steht unter dem Leitwort „Heute schon die Welt verändert?“


Zum Dossier