Brasilianisches Gericht verurteilt Bergbauriesen

  • Brasilien - 16.01.2018

Das brasilianische Bergbauunternehmen Vale ist von einem Bundesgericht wegen Umweltschäden in der nordbrasilianischen Amazonasregion verurteilt worden. Das berichteten lokale Medien am Dienstag. Eine Strom- sowie eine Transporttrasse für Bauxit hätten zur Verschmutzung von Flüssen und Landstrichen geführt, so das am Montag ergangene Urteil. Betroffen sei vor allem eine Gemeinschaft von Nachkommen entflohener Sklaven.

Das Quilombo Moju, eine einst von entflohenen Sklaven gegründete Siedlung, liegt im Nordosten des Bundesstaats Para. Während der Säuberung des Erdreichs soll Vale den dort lebenden 58 Familien ein vorübergehendes Grundeinkommen garantieren. Zudem will sich die Staatsanwaltschaft dafür einsetzen, dass insgesamt 788 Familien in 15 Dörfern entlang der rund 300 Kilometer langen Trasse ebenfalls entschädigt werden.

Der Bergbauriese war weltweit in die Schlagzeilen geraten, als Ende 2015 in Südostbrasilien der Damm eines Auffangbeckens brach, was ein Tochterunternehmen der Vale zu verantworten hatte. Unter der Schlammlawine wurden mindestens 19 Menschen begraben, zudem wurden Flüsse über hunderte Kilometer verseucht. Zwar einigten sich die Unternehmen, darunter Vale, mit den Betroffenen und der Justiz über ein milliardenschweres Wiederaufbauprogramm. Noch steht eine endgültige juristische Lösung jedoch aus.

© KNA

Dossier

In diesem Dossier werden die Glaubens- und Lebenswelt ausgewählter indigener Völker vorgestellt.


Zum Dossier