Bischof: Christliches Leben hat immense Sprengkraft

  • Monat der Weltmission - 23.10.2017

Ein glaubwürdig gelebtes christliches Leben hat laut Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa „eine immense politische und gesellschaftliche Sprengkraft“. Das Zeugnis jedes einzelnen Christen könne eine wesentliche Rolle für wahren Friede spielen, predigte Zdarsa im Festgottesdienst zum Weltmissionssonntag in Landsberg am Lech, wie das Bistum Augsburg am Sonntag mitteilte. Die Diözese richtete in diesem Jahr die zentralen Feiern zum „Monat der Weltmission“ des internationalen katholischen Hilfswerks Missio München aus, in dessen Zentrum diesmal das westafrikanische Land Burkina Faso stand. Mit dem Gottesdienst ging die Kampagne zu Ende.

Zdarsa bezeichnete die zahlreichen Begegnungen und Veranstaltungen mit den Gästen aus Burkina Faso als „außerordentliche Erfahrung“. Ihr Land sei ein Modell für den interreligiösen Dialog zum Erhalt des Friedens. Kardinal Philippe Ouedraogo, Erzbischof der burkinischen Hauptstadt Ouagadougou, ergänzte: „Das Missionarische in unserer Kirche hat dieselbe Aktualität wie vor 2000 Jahren.“ Die vielen Menschen, die Christus nicht kennten – in Burkina Faso ebenso wie in Europa –, stellten jeden Christen vor die Herausforderung, neue Wege zu finden, um das Evangelium in die Welt hinauszutragen.

An dem Festgottesdienst zum Abschluss des Weltmissionsmonats in der Landsberger Pfarrkirche Zu den Heiligen Engeln nahmen laut Bistum mehrere Hundert Menschen teil.

In Burkina Faso („Land der aufrichtigen Menschen“) leben mehr als 18 Millionen Einwohner. 55 Prozent sind Muslime, dazu kommen 30 Prozent Anhänger indigener Religionen und 15 Prozent Katholiken. Im Sommer 2015 scheiterte ein Putschversuch des Militärs. Es folgten freie Wahlen im November. Als wichtige Vermittlerin zwischen den Parteien erwies sich in der Krisenzeit die Kirche. Burkina Faso war erst im August in die Schlagzeilen geraten, als mutmaßlich islamistische Terroristen in der Hauptstadt Ouagadougou 17 Menschen in einem Restaurant töteten.

Missio München unterstützt in Burkina Faso unter anderem Projekte für Opfer von Prostitution und Gewalt, besonders benachteiligten Kindern wird der Schulbesuch ermöglicht. Auch Programme für Frieden und Versöhnung unter den Religionen werden gefördert. Vergangenes Jahr hat Missio in dem Land nach eigenen Angaben rund 1,4 Millionen Euro investiert.

© KNA

Dossier

Im Oktober 2017, dem Monat der Weltmission, stellt Missio die Kirche in Burkina Faso vor. Das Motto: „Du führst mich hinaus ins Weite“ (Psalm 18).


Zum Dossier