Einigung auf Waffenstillstand mit ELN-Guerilla in Kolumbien

  • Kolumbien - 04.09.2017

Unmittelbar vor dem Papstbesuch ist bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der marxistischen ELN-Guerilla ein Durchbruch gelungen. Beide Seiten einigten sich auf einen Waffenstillstand, der am 1. Oktober beginnen und zunächst 102 Tage dauern soll, wie die Tageszeitung „El Tiempo“ am Montag auf ihrer Website berichtete. Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos bestätigte die Meldung. Im Laufe des Montags wollen beide Seiten weitere Details zu dem Abkommen bekanntgeben.

Kolumbiens Regierung und die ELN-Rebellen führen seit Februar in verschiedenen Gesprächsrunden Friedensverhandlungen in Ecuador. Nach Schätzungen der kolumbianischen Behörden verfügt die ELN über eine Truppenstärke von 2.500 Männern und Frauen und ist überwiegend im Osten des Landes aktiv. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gehen fast 7.000 Morde, ebenso viele Entführungen, 3.000 Fälle von Landvertreibung und etwa 1.000 Zwangsrekrutierungen auf das Konto der marxistischen Gruppe.

Kolumbien - 01.09.2017

Die beiden Geschäftsführer von Misereor und Adveniat begleiten den Papst kommende Woche auf seine Kolumbienreise. Pater Michael Heinz vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat und der Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel werden auf Einladung der Kolumbianischen Bischofskonferenz an der Reise teilnehmen.


Artikel lesen

Die ELN wird zugleich für schwere Umweltzerstörungen durch mehr als 1.300 Anschläge auf Öl-Pipelines verantwortlich gemacht. Ende vergangenen Jahres hatte sich die Santos-Regierung nach vierjährigen Verhandlungen bereits auf ein Friedensabkommen mit der größten Guerilla-Bewegung, der FARC, verständigt. In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Staat und Guerilla starben rund 300.000 Menschen; mehr als sieben Millionen wurden zu Binnenflüchtlingen.

Papst Franziskus wird von Mittwoch bis Sonntag die Hauptstadt Bogota sowie Villavicencio, Medellin und Cartagena besuchen. Zentrales Thema ist der Friedensprozess nach den erfolgreichen Verhandlungen zwischen FARC und der kolumbianischen Regierung. Franziskus ist nach Paul VI. (1968) und Johannes Paul II. (1986) der dritte Papst, der nach Kolumbien kommt.

© KNA