Italiens Kirche mahnt zu Verantwortung bei Flüchtlingsrettung

  • © Bild: KNA
  • Italien - 10.08.2017

Italiens Kirche hat in der Debatte um die Seenotrettung von Migranten auf dem Mittelmeer alle Seiten zu Verantwortung und Respekt der Gesetze aufgerufen. Das betonte der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, am Donnerstag.

Indirekt spielte der Erzbischof von Perugia auf die Debatte um die Seenotrettung von Migranten durch Nichtregierungsorganisationen an: „Gerade um die Interessen der Schwächsten zu vertreten, dürfen wir nicht Gefahr laufen – auch nicht aufgrund eines Ideals, das sich in Naivität verwandelt – den Vorwand zu bieten, (...) mit Menschenhändlern zusammenzuarbeiten“, so Bassetti. Erneut verlangte er, jeglicher Form von „moderner Sklaverei“ und Menschenhandel eine klare Absage zu erteilen.

In seiner Predigt in der Kathedrale von Perugia rief Bassetti dazu auf, sowohl den Leidenden und Fliehenden gegenüber Verantwortung zu zeigen als auch denen gegenüber, die aufnehmen und helfen. Die Flüchtlingsfrage müsse mit Bewusstsein, Mut und Nächstenliebe angegangen werden. Er forderte eine Kultur des „Willkommens und der Begegnung“ sowie einen „starken Sinn der Verantwortung gegenüber allen“.

Flucht und Asyl - 03.08.2017

Während viele Italienurlauber ihre Füße in das mehr oder weniger kalte Wasser im Mittelmeer halten, braut sich am anderen Uferende vor Libyen eine neue Krise zusammen. Italien hat es satt, in der Flüchtlingskrise von den anderen EU-Staaten alleingelassen zu werden und greift zu immer drastischeren Mitteln. Nun schalten sich Mitarbeiter des deutschen Bundestages ein.


Artikel lesen

Seit Monaten gibt es in Italien den Vorwurf gegen private Seenotretter, sie leisteten Beihilfe zu illegaler Migration bis hin zum Menschenschmuggel auf dem Mittelmeer. Das Land führte jüngst einen Verhaltenskodex ein, der unter anderem eine verpflichtende Polizeipräsenz an Bord, Offenlegung der Finanzierung und strengere Regeln für die Bergungsoperationen vorsieht. Nicht alle Organisationen unterzeichneten; bislang lehnten „Ärzte ohne Grenzen“, „Sea Watch“ und „SOS mediterranee“ die Selbstverpflichtung ab. Auch die deutsche Nichtregierungsorganisation „Jugend Rettet“, gegen die wegen möglicher Beihilfe zu illegaler Einwanderung ermittelt wird, unterschrieb das Papier bisher nicht.

Die Staatsanwaltschaft von Trapani ermittelt zudem gegen den aus Eritrea stammenden Pater Mussie Zerai wegen möglicher Beihilfe zu illegaler Einwanderung. Der Ordensmann und Gründer der Hilfsorganisation „Agenzia Habeshia“ für die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot wies die Vorwürfe zurück. Er habe immer gesetzmäßig und aus humanitären Gründen gehandelt und werde dies auch weiter tun, sagte Zerai Radio Vatikan am Donnerstag.

© KNA