Maronitische Bischöfe fordern „globalen Plan“ für Flüchtlinge

  • Libanon - 03.08.2017

Die maronitischen Bischöfe des Libanon fordern einen raschen „globalen Plan“ für die Rückführung von syrischen Flüchtlingen. Am Rande ihrer Versammlung unter Leitung des Patriarchen, Kardinal Rai, kritisierten sie das Fehlen eines solchen Plans und die negativen Auswirkungen der Flüchtlingskrise für den Libanon.

Bei den Einrichtungen der Vereinten Nationen im Libanon sind über eine Million Flüchtlinge aus Syrien registriert. Die Dunkelziffer ist allerdings groß, da viele Flüchtlinge sich nicht bei den zuständigen Stellen registrieren lassen. Das Land mit sechs Millionen Einwohnern steht deshalb unter einer starken Belastung. Mit einer ähnlichen Bitte hatte sich der maronitische Patriarch bereits an den libanesischen Präsidenten Michel Aoun gewandt. „Trotz aller Solidarität mit Flüchtlingen“, so Kardinal Rai, „wünschen sich die Libanesen doch einen Prozess, der die sichere Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat ermöglicht. Dazu müssen politische Unterschiede überwunden werden, die eine gewünschte Lösung beeinträchtigen.“
 

© Fides/cze