Kardinal fürchtet Untergang von zehn Inseln

  • © Bild: KNA
  • Papua-Neuguinea - 16.05.2017

Kardinal John Ribat aus Papua-Neuguinea befürchtet angesichts des Klimawandels die Zerstörung des einzigartigen Lebensraumes des pazifischen Inselstaates. „Für uns ist der Klimawandel keine Sache in der Zukunft, er betrifft uns schon jetzt und ist sehr real“, sagte der Erzbischof von Port Moresby am Dienstag in Aachen.

Durch den steigenden Meeresspiegel als Folge der globalen Erwärmung drohe „gegenwärtig bis zu zehn Inseln in Ozeanien der Untergang“, sagte der 60-jährige Kardinal, der Präsident der Föderation der katholischen Bischofskonferenz von Ozeanien (FCBCO) ist.

Bei einem Besuch des katholischen Hilfswerks Misereor rief Ribat die internationale Gemeinschaft zu einer raschen und drastischen Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auf. „Wir haben keine Zeit mehr. Jetzt muss gehandelt werden“, sagte er. Ganze Dorfgemeinschaften hätten bereits in höhere Gebiete umgesiedelt werden müssen.

Dossier

Weltweit spielt das Wetter verrückt. Dürren, Wirbelstürme und Überschwemmungen sind nur ein kleiner Teil der Auswirkungen des globalen Klimawandels. Gerade jene, die in Armut leben, leiden schon jetzt unter den dramatischen Folgen. Darum setzt sich die Kirche für eine klimafreundliche Gesellschaft in Nord und Süd ein.


Zum Dossier

Papua-Neuguinea ist flächenmäßig der drittgrößte Inselstaat der Welt. Seit 1993 steigt dort laut Misereor der Meeresspiegel jährlich um sieben Millimeter. Bereits heute litten die Bewohner vieler Inseln unter extremen Wetterereignissen, darunter Wirbelstürme und Überschwemmungen durch riesige Wellen. „Die Menschen auf den Inseln sagen, dass sie das nie zuvor gesehen haben“, so Ribat. „Das ist sehr furchterregend für uns.“

In der Pazifischen Inselregion Ozeanien leben laut Misereor insgesamt etwa zwölf Millionen Einwohner in 22 Staaten und Territorien. Meist handelt es sich um kleine und kleinste Inseln.

Der Kardinal sprach sich auch gegen den in der Region geplanten Tiefseebergbau aus. Durch den Abbau von Mineralien am Meeresboden drohe die Schädigung eines einzigartigen Ökosystems und die Beeinträchtigung der Küstenbewohner und Fischer. Der Tiefseebergbau, der dort 2019 beginnen solle, müsse untersagt werden, forderte er. Ribat wird nach eigenen Angaben am Freitag mit Vertretern des Bundesumweltministeriums in Berlin zusammenkommen, wo er für seine Anliegen werben will.

© KNA