EU-Kommission: Europa muss Vorbild für fairen Handel werden

  • Fairer Handel - 10.05.2017

Die EU-Kommission will Europa zum Vorbild für fairen Handel machen. „Europa muss dazu beitragen, das globale Regelwerk umzuschreiben, so dass Freihandel ein fairer Handel wird“, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, am Mittwoch in Brüssel.

Das Wirtschaftsmodell müsse sich auf die europäischen Werte stützen und nicht nur auf Profite. Auf diese Weise werde die Globalisierung allen Menschen in Europa zugutekommen, sagte er. Zudem gelte es, für sozial benachteiligte Bevölkerungsschichten in der Europäischen Union mehr Wohlstand zu ermöglichen. „Eine bessere Umverteilung wird helfen, den sozialen Zusammenhalt und die Solidarität zu gewährleisten, auf denen diese Union beruht“, sagte Timmermans.

Interview

Die Nachfrage nach fairen Produkten steigt zunehmend, doch das bringt auch Probleme mit sich. Darüber sprachen wir mit Klaus Weingärtner, dem stellvertretenden Geschäftsführer der an der Messe beteiligten Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), zu deren Partnern auch Missio gehört.


Zum Interview

In einem am Mittwoch von der Kommission vorgestellten Papier „Die Globalisierung meistern“ wird untersucht, was die Globalisierung der EU gebracht hat. Ergebnis ist, dass die EU „stark“ profitiert habe, aber auch vor Herausforderungen gestellt werde. Weltweit habe die Globalisierung dazu beigetragen, dass Hunderte Millionen Menschen aus der Armut herausgekommen seien.

© KNA