Vatikan hofft auf Umdenken Trumps

  • © Bild: KNA
  • Vatikan - 31.03.2017

Der Vatikan hofft auf ein Umdenken von US-Präsident Donald Trump in seiner Politik. Nach Kardinal Peter Turkson, Präfekt des neu errichteten Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, sind die Entscheidungen Trumps zu Einwanderung, Gesundheit und zum Klimaschutz besorgniserregend und eine Herausforderung. Gleichzeitig lobte er den Widerstand von Politik und Zivilgesellschaft.

Während die USA planten, sieben Milliarden Dollar für die Modernisierung der Armee auszugeben, würden die Ausgaben für die Entwicklung gekürzt. Es sei auch bezeichnend, dass ausgerechnet China nun im Klimaschutz vorangehe – während Trump in die Gegenrichtung steuere.

Gleichzeitig begrüßte es der Kardinal, dass es auch in den Vereinigten Staaten Gegenstimmen gegen die Trump-Politik gebe und die Menschen ihre Ablehnung seiner Positionen klar deutlich machten. Als Beispiel führte Turkson, zugleich Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, die Reaktion des Bundesrichters von Hawaii an, der den von Donald Trump verhängten Einwanderungsstopp verhinderte. „Es ist ein Zeichen dafür, dass es auch Gegenstimmen gibt und wir hoffen, dass Trump selbst durch politische Mittel nach und nach beginnt, einige seiner Entscheidungen zu überdenken.“

Turkson äußerte sich im Rahmen eines Treffens zum 50-jährigen Jubiläum der Enzyklika „Populorum progressio“ von Papst Paul VI.

© Repubblica/Weltkirche.katholisch.de